Fasnachtsverein Fließ
Fasnachtsverein Fließ ,6521 Fließ Dorf 231b, GiR 2019

Die Geschichte vom Fließer Blochziehen

Die Herleitung des Brauchs als Relikt einer vorchristlichen, heidnischen Bevölkerung ist ebenso falsch wie seine Interpretation als fruchtbarkeitskultisches Fest. Zwar gilt das Blochziehen als eine der ältesten Formen der Fastnacht, dennoch wird der Ursprung des Brauches in verschiedenste Richtungen interpretiert. In Fließ vereinen wir alle Formen der Interpretation. Die Bären und Waldmenschen stellen den Kampf mit den Naturgewalten dar, die Schallner und Roller verkörpern den Winter und das Frühjahr. Der Giggeler versinnbildlicht die Fruchtbarkeit. Das G‘richt hat sich aus dem Umstand entwickelt, dass Fließ früher eine eigene Gerichtsstätte war. Im Tiroler Raum war das Blochziehen noch Ende des 19. Jhd. über weitere Teile des Tiroler Oberlandes verbreitet, als dies heute der Fall ist. So zog man etwa im Stubaital, Zirl, Inzing, im Paznaun, Nauders, Fiss, Fließ oder in Landeck den Bloch. Davon gibt es aber nur spärliche Aufzeichnungen. 1569 wurde per landesfürstliche Verordnung der Termin des Blochziehens, wie auch bei anderen Fastnachten, auf die Zeit vor dem Aschermittwoch verlegt. Vermutlich hat sich das Fasnachtsvergraben, als abgeschwächte Form des Blochziehens in dieser Zeit entwickelt. Der Aschermittwoch Termin hat sich bis heute in Fließ gehalten. Mit der Labra aus dem Jahre 1949 ist das Blochziehen in Fließ aus dieser Zeit belegbar. In den fünfziger und sechziger Jahren wechselten sich der Schiklub, die Feuerwehr und die Musikkapelle Fließ, je nachdem welcher Verein gerade Geld benötigte, bei der Organisation ab. Nach dem Blochziehen im Jahre 1964 schlief die Veranstaltung dann aber ein und erst 1985 fanden wieder Gespräche statt um das Blochziehen in Fließ zu reaktivieren. Der Obmann des Tennisclub Fließ Walz Walter regte Diskussionen um die Wiedereinführung des Blochziehens an. Aus den Vereinen Tennisklub Fliess, Fußballklub Fliess und dem Schiklub Niedergallmigg wurde ein Komitee gebildet, das sich an das Abenteuer “Fließer Blochziehen” heranwagte. Mit Marth Franz als Obmann konnte das Blochziehen nach 22 jähriger Pause im Jahr 1986 dann wieder stattfinden. Der Ausschuss hat den Entschluss gefasst, an die Tradition von früher anzuschließen und das Blochziehen wieder als eine echte Tiroler Fasnacht zu gestalten. Mit dem Künstler Eisner Theo aus Landeck konnte ein kompetenter Bildhauer gewonnen werden. Er schnitzte die unvergleichlichen Masken für unsere Fasnacht. Durch den Eifer der Mitwirkenden der ersten Stunde konnte im ersten Jahr schon eine ansehnliche Anzahl von Masken und Figuren präsentiert werden. Jede Hauptmaske kostete seinen Träger zwischen fünf und zehntausend Schilling. Die Musikkapelle Fließ umrahmt die Veranstaltung seit dem Wiederbeginn. Die Feuerwehr Fließ steht für den Ordnungs- und Verkehrsdienst zur Verfügung. Die Schützenkompanie Fließ übernahm von Beginn an die Blochwache. Durch den Erfolg der ersten Veranstaltung konnte nach dessen Abschluss schon an die Nächste gedacht werden. Um mit dem Blochziehen in Fiss zeitlich nicht zu kollidieren, beschloss man das darauffolgende Blochziehen schon im Jahre 1988 durchzuführen. Ab diesem Zeitpunkt blieb man dann im vier Jahres Rhythmus. Blochziehen 9.Februar 1986 Nach umfangreichen und doch in kürzester Zeit abgewickelten Vorbereitungsarbeiten, wurde am Vortag des Blochziehens neben den allgemeinen Aufbauten der Bloch in Ehl aufgeputzt. Durch den vorhandenen Schnee und der anhaltenden Kälte, konnte der Bloch mit Schlitten gezogen werden. Am Abend rückten dann die Schützen zur Blochwache an. Der Maskenaufzug wurde von der alten Volksschule bzw. dem Kindergarten zum Bloch in Ehl vollzogen. Die Route des Umzuges wurde so gewählt, dass im Ortsteil Ehl begonnen wurde und das Finale am Dorfplatz stattfinden konnte. Als Untergrund für die Gerichtsstätte wurde der Platzbrunnen nachgebaut. Bei eiskaltem Winterwetter, das Thermometer sank auf die Marke von -18° Celsius, waren alle 70 Mitwirkenden mit Begeisterung und Feuereifer am 1. Blochziehen nach dem Wiederbeginn dabei. Es war ein schwieriges Unterfangen da bei eisglatter Fahrbahn zum Beispiel ein guter Schallnerlauf alle Künste und akrobatischen Fähigkeiten der Akteure abverlangt hat und des Öfteren war an Stelle des Wohlklanges der Schellen nur ein dumpfes “Glagg” zu hören und die anderen Schallner wussten, “iatz leit wieder uar”. Fuhrmann war Knabl Roman. Den Abschluss am Dorfplatz bildeten die Gerichtsverhandlung, mit Staatsanwalt Schuler Serafin, Richter File Herbert und Staatsdiener Tschögele Franz bei der die Gemeindepolitiker ihr Fett abbekamen, die Blochversteigerung, den Bloch ersteigerte Jäger Wilfried und die Labra von und mit Emo Lenz Bei der Labra ist auch einer (Jolly) auf’s Korn genommen worden, obwohl er selber im Ausschuss des Fasnachtvereines tätig war. Trotz der Eiseskälte und dem schlechten Wetter, konnte die Veranstaltung einige hundert Besucher verzeichnen. Blochziehen 7.Februar 1988 Damit man sich in den Rhythmus mit dem Blochziehen in Fiss einreihen konnte wurde das zweite Blochziehen nach dem Wiederbeginn im Jahr 1988, also schon nach nur 2 jähriger Pause durchgeführt. Die Schneelage erlaubte es nicht, dass der Bloch mit den Schlitten gezogen werden konnte. Bei der Veranstaltung im Jahre 1988 mussten die “Prozen” als Transportmittel des Bloches verwendet werden. Trotz Schneeregen und Nässe konnte eine ansehnliche Anzahl von Besuchern registriert werden. Ehl war der Ausgangspunkt und mit den Stationen Feuerwehrhalle wo die Bären gesucht und gefangen wurden, Widumbrunnen um die Waldmenschen, die sich im Widumpangert aufhielten, einzufangen. Der Dorfbrunnen wo das Gericht, es tagten wieder der Staatsanwalt Schuler Serafin, Richter File Herbert und Staatsdiener Tschögele Franz, die Labra von und mit Emo Lenz und die Blochversteigerung durch File Herbert, den Bloch ersteigerte Spiß Arthur sen., das Finale bildeten, war der Zielpunkt der Veranstaltung. Der Fuhrmann war wie 1986 Knabl Roman Kinderfasching 6. Februar 1988 Ab dem Jahre 1988 wird am Vortag des Blochziehens der Kinderfasching mit allen Schulen und Kindergärten veranstaltet. Der Kinderfasching wurde vom Fasnachtsverein organisiert. Bei der Preisverteilung wurden Sachpreise übergeben. Blochziehen 1.März 1992 Neben dem Aufbau des Bloches in Ehl wurde auch an der Gestaltung des Dorfplatzes gearbeitet. Um für alle Wettersituationen gerüstet zu sein wurde zwischen dem Weißen Kreuz und Rädermachers Stadl der Platz verbaut. Von Stuemers Haus an der Dorfstraße zum Stadl wurden Stahlseile gespannt um darauf Zeltplanen als Dach zu spannen. Nur diese Aktion alleine zeigt welchen Enthusiasmus das Blochziehen auslöste. “D’Sindamihl” wurde 1992 durch s’Flirschers Karl mit der Hilfe von Hartwig und Wolfgang gebaut. Das Blochziehen im Jahr 1992 konnte dann aber bei strahlendem Sonnenschein über die Bühne gehen. Die Ankündigung der Bajatzl, lockten wieder viele Schaulustige aus ihren Häusern. Der Schallnerlauf pünktlich um 12:00 Uhr läutete den Umzug ein. Nach dem Aufmarsch vom Dorf bis Ehl, konnte dann der große Umzug starten. Fuhrmann Spiß Roman leitete den Bloch sicher durch das Dorf. Die Bären und Waldmenschen sorgten für die entsprechende Verstärkung. Somit Stand der Gerichtsverhandlung, mit Staatsanwalt Knabl Urban, Richter File Herbert, Staatsdiener Tschögele Franz und der Labra von und mit Köhle Armin nichts mehr im Wege. Den Bloch ersteigerte Waltle Helmut. Kinderfasching 29.Februar 1992 Der Kinderfasching erlebte die 2. Auflage. Mit Hilfe der Schulen und Kindergärten konnte wieder ein ansehnlicher Kinderfasching gestaltet werden. Für die Organisation zeichnete der Fasnachtsverein. Die Sachpreise wurden allesamt von der Firma Wild in Neu Rum gespendet. Blochziehen 28.Jänner 1996 Am Samstag Vormittag wurde der Bloch im Ortsteil Ehl aufgebaut. Die Kulisse im Dorf wurde mit dem Gefängnis “Zelle 96” erweitert. Das alte Gefängnis war ein Käfig aus Eisengittern. Durch die kurzfristige Entscheidung die Zelle neu zu bauen und dass am Sonntag auch dieser Teil neu erstrahlt musste Raas Goggo am Abend des Kinderfaschings noch die letzten Malarbeiten erledigen. Für das Blochziehen im Jahr 1996 erstrahlte der Himmel im tiefsten Blau . Ehrengast war Landeshauptmann Wendelin Weingartner. Die Bajatzl waren den ganzen Vormittag im Dorf unterwegs um auf das bevorstehende Ereignis aufmerksam zu machen. Pünktlich wie die Uhr starteten die Schallner ihren Lauf um 12:00 Uhr. Nachdem alle Masken in Ehl eingetroffen waren, konnte der Umzug starten. Die erste Steigung von Ehl bis zur Feuerwehrhalle war dann eine mühselige Geschichte, da man feststellen musste, dass die Protzenräder das enorme Gewicht des Bloches nicht mehr tragen konnten. Es gab immer wieder Stopps um Räder zu tauschen. Das Geschick des Fuhrmannes Partl Josef war gefragt. Der Obmann Marth Franz wurde schon nervös und in der Feuerwehrhalle wurde bei einem Bier fachgesimpelt “ob dia dös ou packa”. Die ältere Generation war skeptisch. Mit vereinten Kräften war es gar keine Frage, dass die Hürden nicht überwunden werden konnten. Mit einer kleinen Verzögerung konnten sowohl die Bären, wie die Waldmenschen vor den Bloch gespannt werden. Die Gerichtsverhandlung mit Staatsanwalt Bock Charly, Richter File Herbert und Staatsdiener Tschögele Franz und die Labra von Köhle Armin wurde von den Zuschauern schon sehnsüchtig erwartet. Den Bloch ersteigerte diesmal Christoph Gitterle Kinderfasching 27.Jänner 1996 Der Kinderfasching wurde erstmals von den Fasnachtvergrabern organisiert. In Zusammenarbeit mit den Schulen konnte wieder ein toller Kinderfasching gestaltet werden. Eine Guggamusi begleitete den Umzug. Mit ihrem Wirbel sorgten sie für eine stimmgewaltige Verstärkung der maskierten Kinder. Blochziehen 6.Februar 2000 Bei der Vorbereitung zum Blochziehen 2000 konnte der Fasnachtsverein in Kooperation mit dem Museumsverein Fließ eine Ausstellung zum Thema “Fließer Blochziehen” organisieren. Zur Ausstellungseröffnung im Frühsommer 1999 hat die Musikkapelle Fließ ihr Dorfkonzert dem Fasnachtsverein gewidmet und den Erlös demselben überlassen. Das Blochziehen 2000 wird das letzte sein, bei dem der Start in Ehl stattfindet und das Ziel der Dorfplatz ist. Durch die Planung des DOZ ist der Dorfplatz in Zukunft für den Abschluss nicht mehr geeignet. Im Jahr 2000 hatte man zum Zelt dazu noch weitere Partyräume zur Verfügung, da das Lagerhaus und die Gemeindegaragen schon ausgeräumt waren. Vor dem Umkleiden im Kindergarten mussten zuerst die Holzer aktiv werden und mit dem Zappel die Türen aus der Angel heben, da die Kindergärtnerinnen alle Räume abgeschlossen hatten. Die Ankündigung durch die Bajatzl nach dem Amt und beim Frühschoppen in den Gasthäusern sorgte für Aufsehen am Vormittag. Der Schallnerlauf und der Aufzug der Masken erfolgte wie schon in den Jahren zuvor von der alten Schule weg. Mit Hainz Franz als Fuhrmann gab es keinen Zweifel am Gelingen des Umzuges. Die Bühne für das Gericht mit der Zusammensetzung, Staatsanwalt Lang Karl, Richter File Herbert und Schreiberling Schmid Erwin, der Labra und der Blochversteigerung war wieder der Platzbrunnen. Die Labra wurde dieses mal von Schlatter Stefan geschrieben und vorgetragen. Den Bloch ließ sich Sebastian Gitterle nicht mehr aus der Hand nehmen. Kinderfasching 5.Februar 2000 Die Vorbereitungen zum Kinderfasching 2000 wurden dann turbulent. Dadurch, dass der Obmann bei der Eröffnung der Ausstellung im Sommer 1999 ankündigte, dass alle Schulen und Kindergärten mit von der Partie sind, haben sich die Lehrerinnen der Volksschule übergangen gefühlt und den Organisatoren zum Trotz eine Absage erteilt. Der Fasnachts- und der Fasnachtsvergrabungsverein liefern immer eine tolle Infrastruktur, die lukrierten Geldmittel werden den Schulen und Kindergärten zur Verfügung gestellt und trotzdem ist es immer ein Kniefall um die Mitwirkung des Lehrkörpers zu erreichen. Damit nicht die Kinder büßen müssen, wurden die Gruppen der Volksschule Fließ über die Elternvertreter organisiert. Durch diese Initiative wurde auch der Kinderfasching im Jahr 2000 zu einem vollen Erfolg. Blochziehen 8. Februar 2004 Mit der Vollversammlung am Dreikönigstag fiel der Startschuss zum Blochziehen 2004. Für uns als Verantwortliche war es ein erhebendes Gefühl, dass sehr viele dieser Einladung gefolgt sind und dabei ca. 2/3 junge Fasnachter an der Vollversammlung teilnahmen. Das Blochziehen am 8.2.2004 stand unter einem neuen Stern, da durch die Veränderung des Ortskernes eine neue Route gewählt werden musste. Dieser Umstand führte dazu, dass unsere Veranstaltung einen Aufschwung erlebte. Die Streckenführung vom Mühlbach- Platzle bis zur Hauptschule hat sich bestens bewährt. Durch die doppelt so lange Strecke konnten mehr Attraktionen eingebaut werden. Die Bajatzl kündigten wie üblich das Blochziehen ab dem Ende des Amtes an. Die Schallner läuteten pünktlich um 12:00 Uhr die Fasnacht ein. Der Aufzug der Masken von der Hauptschule bis zum Mühlbach war von den Hexen geprägt. Der Giggeler vermittelte durch seine Aktivität den Eindruck als wären mehrere von ihnen unterwegs. Der Fuhrmann Braunhofer Andreas konnte pünktlich das Kommando „Ziacha“ geben. Die Steigung, die die Strecke vom Mühlbach weg aufweist forderte alle Kräfte. Ab diesem Zeitpunkt lohnte sich das intensive Training im Vorfeld. Das sammeln der vereinten Kräfte erfolgte durch das Einfangen und das Vorspannen der Bären und der Waldmenschen. Bei den erzwungenen Aufenthalten wurde das Publikum durch die Musikkapelle Fliess und den Darbietungen der Bajatzl erheitert. Die Hexen stellten am Dorfplatz die Geschichte der "Zöbeler Stase" dar. So wurde das Einfliegen der Korngarben vom Gedreideacker in den Stadl aufgeführt. Die Holzer warteten mit deftigen Gerichten auf und stellten so ihre Kochkunst unter Beweis. Die verschiedenen Gruppen und Paare rundeten das Ambiente der Veranstaltung ab. Hinter dem Bloch wurde der Hexen- sowie der Zigeunerwagen gezogen. Das Hexenblut, welches kredenzt wurde sollte den Gästen neuen Lebensgeist einflössen. Die Zigeuner boten "Keschnen" an. Den Abschluss bildeten die "Hochgallmigger", welche den Jahresablauf im bäuerlichen Leben eindrucksvoll darstellten. Bei der anschließenden Gerichtsverhandlung mit Raas Goggo als Staatsanwalt, Richter Lang Karl und Schreiberling Schmid Erwin ergab sich so manche Überraschung. Nicht nur der Landeshauptmannstellvertreter Hannes Gschwentner sondern auch die Landtagsabgeordneten Ing. Hans Peter Bock und Anton Mattle kamen zum Handkuss. Neben Gemeindepolitikern, Gewerbetreibenden und sonst vermeintlich unbescholtenen Bürgern von Fliess, traf es auch den Bürgermeister von Meano, Franco Michele. "D'Labra" brachte heiterkritische Bemerkungen zum Dorfleben in Fliess. Mancher wunderte sich, dass sein Missgeschick aufgegriffen und in Versform vorgetragen wurde. Geschrieben wurde die Labra von Agnes Schmid und vorgetragen von Gerhard File. Bei der Versteigerung des Bloches durch LA Bgm. Ing. Hans Peter Bock konnte ein mehr als beachtliches Ergebnis erzielt werden. An dieser Stelle möchten wir uns bei Christoph Gitterle, für seine Unterstützung recht herzlich bedanken. Kinderfasching 7.Februar 2004 Am Vortag des Blochziehens gestalteten die Kindergartenkinder, die Schüler und Jugendlichen gemeinsam mit ihren Tanten, Lehrer und Lehrerinnen einen fulminanten Faschingsumzug durch das Dorf. Die Spaltaschränzer aus Feldkirch umrahmten den Aufzug der Maskierten. Blochziehen 3.Februar 2008 Die erste Blamage musste die Schützenkompanie Fließ hinnehmen, da ihnen vom Samstag auf den Sonntag um 4:00 Uhr in der Früh der Bloch abgeschnitten wurde. Für den Auftakt am Sonntag sorgten die Bajatzl, die nach dem Amt auf das am Nachmittag stattfindende Ereignis aufmerksam machten und ihre Späße dann auch beim Empfang der Ehrengäste trieben. Während dem Spiel der Hexamusi konnten unser Obmann Gigele Reinhold und Bürgermeister LA Ing. Bock Hans Peter neben vielen Bürgermeistern des Bezirkes Landeck die Landesräte DI Hans Lindenberger, Dr. Erwin Koler, den Bezirkshauptmann Dr. Markus Maaß und LA Anton Mattle begrüßen. Die Freunde aus Meano waren mit mehr als 70 Personen vertreten. Der große Umzug geleitet vom Fuhrmann Orgler Reinhard wurde nach den Mittagsglocken von den Schallner eingeläutet. Beim anschließenden Maskenaufzug konnten sich die verschiedenen Figuren und Gruppen präsentieren. Der 52 Meter lange Baum forderte im ersten Teil der Wegstrecke die ganze Kraft der Maskenträger. Mit Hilfe der Bären und Waldmenschen gelang der Anstieg vom Mühlbach bis ins Dorf dann aber klaglos. Während des ganzen Umzuges mussten sich alle vor dem Giggeler in Acht nehmen und bei den Bajatzl wusste niemand was ihn erwartet. Die Gstanzlsänger erheiterten das Publikum mit ihrem Gesang. Mit „Hexengulasch, Riebler und gerösteten Erdäpfel“ die die Hexen, Holzer und Bauersleut zubereiteten, konnten sich die Zuschauer für die weiteren Attraktionen stärken. Nach dem Hexentanz, der Heuversteigerung und verschiedenen Späßen am Dorfplatz ging es dann weiter zum Gerichtsgebäude am Hauptschulplatz. Die Angeklagten am Gericht waren für eine Rechtfertigung in keinster Weise verlegen und nahmen ihre Urteile dann allesamt an. Das Gericht setzte sich aus dem Staatsanwalt Raas Goggo, Richter Lang Karl und Schreiber Reinstadler Harald zusammen. Den Bloch teilten sich Sebastian und Martha Gitterle bei der anschließenden Versteigerung durch unseren Bürgermeister, ein herzliches Vergelts Gott. Die Labra hervorragend vorgetragen von File Gerhard, sollte zum Schmunzeln aber vielleicht auch zum Nachdenken anregen. Ein wunderbares Wochenende geprägt von den farbenprächtigen Auftritten beim Kinderfasching gleichermaßen wie beim Blochziehen liegt hinter uns. Solche Veranstaltungen können nur stattfinden, wenn eine ganze Gemeinschaft an einem Strang zieht. Sei es angefangen bei den Frauen die die Kostüme genäht und gebastelt haben, über den Bau der Kulissen bis hin zum Bloch und den ganzen Masken und Maskenträgern. Wenn wir zurückblicken zu den Anfängen im Jahre 1986 wo wir mit 70 Masken den Umzug gestalteten und die weiteren Jahre teilweise um die Mitwirkung betteln mussten, bis hin zur Veranstaltung im heurigen Jahr, dann hat sich der Einsatz der letzten Jahre auf alle Fälle gelohnt. Ein Fasnachtsumzug mit mehr als 200 beteiligten Masken und Musikanten ist in der Tat keine kleine Fasnachtsveranstaltung mehr. Für uns ist es sehr wichtig, dass die Mitwirkenden aus allen Fraktionen und Altersschichten kommen, deshalb ist unser Augenmerk auch auf die jüngsten, als Zwergelen, Eichhörnchen oder neu auf die Minihexen zu richten. Die Vorbereitungen und Trainings in den Wochen vor der Veranstaltung haben sich gelohnt, denn die Auftritte der einzelnen Gruppen waren perfekt vorgetragen und jede einzelne Aktion hat ein Gesamtbild ergeben und die Begeisterung der Mitwirkenden hat sich voll auf das Publikum übertragen. Für die Disziplin der einzelnen Maskenträger möchte ich mich auf das Herzlichste bedanken und für kleine Ausrutscher beim Publikum um Verständnis bitten. Eine Idee vorzubringen, ist eine Sache, für die Durchführung braucht es dann aber viele Köpfe und Hände. Nur durch die Bereitschaft unserer Ausschussmitglieder und der vielen freiwilligen Helfer und Helferinnen und Vereine ist es zu verdanken, dass das Blochziehen 2008 zu einer perfekten Veranstaltung geworden ist. Ich möchte mich bei allen Hauptverantwortlichen und deren Mitstreiter und Helferinnen, bei der Gemeinde, der Agrargemeinschaft, der Feuerwehr , der Musikkapelle, der Schützengilde, der Schützenkompanien Fließ und Hochgallmigg, der Bäuerinnen, dem Braunviehzuchtverband, dem Fließer Chor, dem Fasnachtvergrabungsverein und bei den drei Hauptvereinen Fußballklub und Tennisclub Fließ sowie dem Schiklub Niedergallmigg recht herzlich bedanken. Für mich ist es eine besondere Freude, dass die Fließer und Fließerinnen und unsere Gewerbetreibende zu unserer Fasnachtsveranstaltung stehen und gezeigt haben, dass wir in der Gemeinde Fliess eine Gemeinschaft sind und miteinander großartiges Leisten können. Euer Obmann Gigele Reinhold Kinderfasching 2. Februar 2008 Wie schon seit 1988 waren am Tag vor dem Blochziehen die Kinder an der Reihe. Begleitet von den Clowns und der Guggamusi ging es durch das Dorf. Es waren Kinder und Schüler aus allen Fraktionen der Gemeinde Fließ am Umzug zum Kinderfasching mit von der Partie. Gründungsversammlung 11.11.2011 Der Fasnachtsverein Fließ hat am 11.11.2011 zur offiziellen Gründungssitzung des Fasnachtsvereines eingeladen. Der Einladung sind, trotz eines prallgefüllten Terminkalenders über 70 Mitglieder und vor allem und aufbauend für die Zukunft der Fließer Fasnacht, größtenteils Junge Fasnachter, gefolgt. Der Fasnachtsverein Fließ besteht als Arbeitsgemeinschaft zwischen den drei Vereinen Fußballklub Fließ, Tennisclub Fließ und dem Schiklub Niedergallmigg seit dem Jahre 1986. Der Verein wurde lediglich bei der Gemeinde angezeigt, aber nie offiziell gegründet. Mittlerweilen haben sich doch relativ hohe Vermögenswerte durch Masken und Geräte angesammelt, wodurch es notwendig wurde, den Verein auch rechtlich auf sichere Beine zu stellen. Der Verein beruht in Zukunft auf vier Säulen. Als Gründungsmitglieder stehen der Fußballklub Fließ, der Tennisclub Fließ, der Schiklub Niedergallmigg und der Fasnachtsvergrabungsverein Fließ, Pate. Als Gründungsdatum hat sich der Termin 11.11.2011 angeboten. Es ist sicher der 1. Verein, der nach 4 Jahren das 30 jährige Jubiläum feiern kann. Die Gründung des Vereines wurde von allen Anwesenden Fasnachtern einstimmig beschlosssen. Der Verein wird in Zukunft “Fasnachtsverein Fließ” heißen. Als eigenständiger Zweigverein wird der “Fasnachtsvergrabungsverein Fließ” mit in den Verein aufgenommen. Als Proponenten Team wird der bisherige Ausschuss mit: Obmann Gigele Reinhold, Obmannstellvertreter Lang Karl, Schriftführer und Kassier Geiger Sebastian, dessen Stellvertreter Riezler Günter, Maskenwart Bock Bernhard, Zeugwart Reinstadler Harald, Blochwart Gigele Andreas, Hexenmeister Neuner Marco, Bären und Schallnerbetreuer Bock Martin, beratende Mitglieder Walzl Walter und File Erich und die Vertreter der Vereine Fußballklub Fließ - Kathrein Ernst und Sailer Florian, Tennisclub Fließ - Riezler Günter und Geiger Sebastian, Schiklub Niedergallmigg - Kathrein Bernhard, Makig Emanuel und Schlatter Norbert und für die Fasnachtvergraber - Wieser Marco und Würfl Rainer, genannt Das Proponenten Team wurde auch gleichzeitig als neuer Ausschuss des Fasnachtsvereines Fließ bestellt. Bei der Vorschau auf die kommenden Veranstaltungen konnte Obmann Gigele Reinhold einige Neuerungen präsentieren. Erstmals in der Geschichte der Fließer Fasnacht, wird am 6.Jänner 2012 nach der schon obligatorischen Vollversammlung, gemeinsam mit den Fasnachtsvergraben der “NAZ” ausgegraben. Beim Kinderfasching, der immer am Vortag des Blochziehens also dieses mal am 4.Februar 2012 von Statten geht, sind zur Freude aller, wieder alle Kindergärten und Schulen der Gemeinde Fließ vertreten. Auf die 8.Auflage des Fließer Blochziehens fiebern jetzt schon wieder alle hin. Der Andrang auf die Masken hat sich von mal zu mal gesteigert. Auch beim Blochziehen sind alle Fraktionen der Gemeinde mit Fasnachtern, bei einer gemeinsamen Fließer Veranstaltung vereint. Die Tiroler Fasnacht unterliegt einer strengen Ordnung, von der nicht Abgerückt werden kann, ansonsten wird aus dem kostbaren Kulturgut ein Karneval /Fasching. Alle Fasnachten sind Männerfasnachten, dort wo Frauen mittun handelt es sich automatisch um einen Karneval. (Auszug von OSTR Prof. i. R. Heinrich Tilly Bildhauer-Fasnachtsmythologe Telfs) Die Fließer Fasnacht vereint beide Veranstaltungstypen. So geht am Samstag mit dem Kinderfasching, ein wie der Name schon sagt, Fasching oder Karneval über die Bühne und beim NAZ aus- und vergraben sowie beim Blochziehen kommt die die Tiroler Fasnacht zur Geltung 10.01.2012 Vollversammlung und NAZ ausgraben Der Fasnachtsverein hat Flexibilität und Anstand gezeigt und die Vollversammlung, die am Abend des Dreikönigtages geplant war, auf Grund eines Todesfalles auf den Sonntag verschoben. Die Vollversammlung am 10.01.2012 ist der offizielle Auftakt zum Fließer Blochziehen. Die Vergabe der Masken ist somit abgeschlossen. Für die Minihexen wurden noch weitere Masken in Auftrag gegeben. Neuner Marco konnte berichten, dass 70 Hexen im Einsatz sein werden. Die Hauptfiguren wie Schallner, Roller, Bären, Giggeler, Tuifl, Zigeuner, die Paare, die Hochgallmigger, die Labrasänger und die Musikkapelle bilden noch einmal einen Block von 170 bis 180 Mitwirkende. Der Obmann machte zum Schluss darauf aufmerksam, dass sich sämtliche Akteure auf das Blochziehen gut vorbereiten sollen und auch am Vortag, beim Kinderfasching nicht all zu viel an alkoholischen Getränken konsumieren sollten. Zur Einstimmung auf das bevorstehende Ereignis wurde der Film vom Blochziehen im Jahre 2008 vorgeführt und dies hat teilweise für Erheiterung und Gelächter gesorgt. Im zweiten Teil der Vollversammlung kam eine weitere Neuerung, im Ablauf der Fließer Fasnacht zum Tragen. Zur Freude der vielen Zaungäste wurde der NAZ ausgegraben und konnte dann zu neuem Leben erweckt werden. Im Dialog mit dem Prediger bekamen die Gäste einen Vorgeschmack auf die Labra 2012 serviert. Mit diesem Akt ist der Startschuss zum Blochziehen 2012 endgültig gefallen. Blochziehen 5. Februar 2012 Das Blochziehen 2012 war geprägt von eisiger Kälte - 16° Grad trotz Sonnenschein sowie der verschiedensten Neuerungen. Begonnen hat das Ganze schon am 11.11.11 bei der Gründung des Fasnachtsvereines Fließ. Die Jugend überzeugte mit ihrer zahlreichen Anwesenheit. Bei dieser Versammlung wurde allen Klar, dass der richtige Weg eingeschlagen wurde und die Entscheidung, die Jugendlichen und Schüler in die große Fasnacht miteinzubinden den Weg für die Zukunft ebnet. Das NAZ ausgraben am 10.Jänner 2012 war dann der erste Schritt in die Fasnacht 2012. Mit dem NAZ ausgraben, dem Kinderfasching, dem Blochziehen und dem NAZ vergraben zum Abschluss am Aschermittwoch hat Fließ eine Kette von Veranstaltungen, die alle vier Jahre die Faschingszeit ausfüllt. Die vielen Ideen die auch in die Tat umgesetzt wurden haben dazu beigetragen, dass unsere Fasnacht mittlerweile einen großen Stellenwert in der Szene einnimmt. Alleine an der Kulisse am Hauptschulplatz mit Sindamihl 1992, Gefängnis 1996, Gerichtshof 2008 und der Stadlbar 2012 sieht man wie die Veranstaltung Formen angenommen hat.Minihexen haben mit ihrer Unbekümmertheit einen positiven Eindruck bei den Besuchern hiterlassen und waren zum Teil ob ihrer Gewandtheit schon gefürchtet. Vor ihrem Besen war niemand sicher. Der Fuhrmann Kathrein Wolfgang hat seine Aufgabe mit Bravour gemeistert es kam nie der Gedanke auf, dass ihm die Übersicht fehlt und er hatte die Situation jederzeit im Griff. Die Hauptfiguren waren heuer Sensationell. Die Freude und der Ehrgeiz aller Mitwirkenden hat sich voll auf das Publikum übertragen. So wurde die Veranstaltung zu einem fulminanten Fest. Die Wochen und Monate der Vorbereitung wurden inEindrucksvoller Manier zur Schau gestellt und gebührend belohnt. Mitwirkende Vereine:Fasnachtsverein Fließ; Fasnachtsvergrabungsverein; Tennisclub Fließ; Fußballklub Fließ; Schiklub Niedergallmigg; Feuerwehr Fließ; Schützengilde Fließ; Schützenkompanie Fließ; Schützenkompanie Hochgallmigg; Chor Fließ; Bäuerinnen Fließ; Braunviehzuchtverein Fließ; Musikkapelle Fließ; Theaterverein Fließ. Blochziehen 5.2.2012 von Karl Lang Am Samstag 4.2.2012 vor dem großen Fasnachtswochenden wurde am Vorplatz der Hauptschule von zahlreichen freiwilligen Helfern am Aufbau der Kulisse gewerkt. Ja es wurde bis zum letzten Augenblick noch an Details gearbeitet. Nach dem Hochamt am 5. 2. 2012 starteten die Bajatzl ihre Runde durchs Dorf, um das Blochziehen anzukündigen. Gegen 11 Uhr füllte sich der Gymnastikraum des Kultursaales mit immer mehr Aktiven. Gleichzeitig begrüßte unser Obmann die Ehrengäste im DOZ zu einem Empfang. Im Kultursaal wurde es nun immer hektischer, aber unser Maskenwart samt seinen Helferinnen hatten alles im Griff. Nachdem alle umgezogen waren, gab es vom Maskenwart, Bernhard Bock, und dem Fuhrmann, Wolfgang Kathrein, noch die letzten Anweisungen. Endlich hieß es, die Schallner und Roller sollen sich fertig machen, damit sie zum Bloch gebracht werden können. Punkt 12 Uhr begann das Blochziehen, mit dem Schallnerlauf vom Mühlbach zur Hauptschule und nach einer kurzen Pause wurde mit dem Aufzug der einzelnen Gruppen (Schallner, Roller, Hexen, Bärentreiber, Jäger, Paarla, Giggeler, Tuifl, Zwergala und zum Abschluss die Gendamerie und das Gericht). Trotz der eisigen Temperaturen säumten ca. 3000 Schaulustige die Dorfstraße. Die Hexen samt Minihexen hatten alle Hände voll zu tun, um den Weg frei zu halten für den Aufzug. Beim Bloch angekommen, schaute der Fuhrmann Kathrein Wolfgang noch einmal, ob alles passt und alle ihre Position eingenommen haben. Nachdem alles für ihn in Ordnung war, gab er lautstark das Kommando zum Start und zusätzlich schnöllte er noch mit seiner Geisel. Nach anfänglichen Schwierigkeiten setzte sich der Bloch, eine Fichte mit ca. 45 m Länge, in Bewegung und bahnte sich den Weg vom Mühlbach zur Hauptschule. Natürlich hatte der Fuhrmann auch mit einigen Problemen in der Steigung vom Mühlbach zum Gasthof Traube zu kämpfen, sodass der Bloch zum stehen kam. Beim ersten Stopp mussten die Bärentreiber und Jäger die Bären einfangen und vor den Bloch spannen und beim zweiten wurden die Waldmänner als weitere Hilfe vor den Bloch gespannt. Nach dem ersten Stopp führte die Gruppe der Hochgallmigger den Umzug an, diese hatten sogar einen Ziegenbock Namens Hanspeter bei sich.Den nächsten Stopp erlebten die Zuschauer im Dorf, wobei dort einzelne Gruppen (Hexen, Holzer usw.)Vorführungen am Dorfplatz machten. Der Umzug endete für die meisten der mehr als 200 Maskierten als der Festplatz bei der Hauptschule erreicht wurde. Am Vorplatz der Hauptschule empfing die Zuschauer eine tolle Kulisse (Fasnachtsgericht, Sindamihl und die Stadlbar). Nun tagte, das Fließer Fasnachtsgericht (Raas Gottfried, Lang Karl und Reinstadler Harald) und verurteilte einige der noch anwesenden Ehrengäste zu Geldstrafen und einen gratis Rutsch durch die Sindamihl. Im Anschluss versteigerte unser Bürgermeister den Bloch, den Michael Gitterle ersteigerte. Michael Gitterle erhöhte nach Zuschlag zur Freude des Fasnachtvereines den Betrag von € 1.500,-- auf€ 3.000,--. Zum Abschluss trug Gerhard File die Labra vor. Kinderfasching 2012 Am Samstag 4.2.2012 vor dem großen Fasnachtswochenden wurde am Vorplatz der Hauptschule von zahlreichen freiwilligen Helfern am Aufbau der Kulisse gewerkt. Ja es wurde bis zum letzten Augenblick noch an Details gearbeitet. Der Samstag war der große Tag der Kinder u. Schüler der Gemeinde Fließ. Um die Mittagszeit füllte sich der Vorplatz der Hauptschule immer mehr mit lustigen und schaurigen Figuren bzw. tollen Kostümen. Einem tollen Umzug, bei diesen eisigen Temperaturen, stand nichts mehr im Weg. Um 13 Uhr setzte sich der farbenfrohe Umzug mit ca. 270 Kindern in Bewegung, begleitet wurde der Umzug von einer Guggamusi. Ein Pauschallob an die einzelnen Gruppen für ihre tollen Kostüme und Ideen. Einweihung Gemeindezentrum 28.4.2015 Der Fasnachtsverein hatte die Ehre die Festlichkeiten um die Einweihung des Dorfzentrums zu gestalten. Es war auch für uns eine Herausforderung, da vom Altar angefangen bis hin zur Küche alles auf kleinstem Raum stattfinden musste. Fasnachtsreihe 2016 Das Blochziehen 2016 stand voll im Zeichen “ 30 Jahre Blochziehen Fließ” seit dem Wiederbeginn im Jahr 1986. Lange Nacht der Museen mit Ausstellung “Fließer Fasnacht” Zu diesem Anlass wurde gemeinsam mit dem Museumsverein Fließ, die Ausstellung “Fasnacht in Fließ” organisiert. Für die Ausstellungseröffnung hat sich die lange Nacht der Museen am 3.Oktober 2015 angeboten. Die Ausstellung eröffnete Ao.Univ.Prov.Dr.Thomas Nußbaumer mit einem tollen Vortrag über das Bloch-, Larch- und Pflugziehen in Nord- und Südtirol. Anschließend wurde das Plakat für die Fasnachtsserie 2016 präsentiert. Das Plakat wurde von unserem Künstler Christian Spiß entworfen und gemalen. Er stellte das Bild kostenlos zur Verfügung. Ein Dank an Christian an dieser Stelle. File Thomas hat den “Fließer Fasnachtsmarsch” geschrieben und ihn bei dieser Gelegenheit an den Obmann übergeben. Auch Thomas ein herzliches Dankeschön. Vor der Besichtigung der Ausstellung “ Fasnacht in Fließ” dreißig Jahre Blochziehen wurde noch das Fließer Fasnachtsbier vorgestellt und zur Verkostung freigegeben. Für die Ausstellung wurde ein Bloch mit den verschiedensten Figuren und Beschreibungen im Via Claudiasaal aufgebaut. Die Eröffnung der Ausstellung und der Vortrag lockten über 90 Fließer und Fließerinnen ins Museum. Blochbaum schlägern Am 26.Oktober 2015 wurde der Blochbaum für das Blochziehen 2016 in der Nähe der Wolfsgrube im Runserwald geschlägert. Der Baum ist ca. 98 Jahre alt und über 40 Meter lang. Zum 30 jährigen Jubiläum haben sich die Verantwortlichen etwas besonderes Einfallen lassen. Gigele Andreas, Spiß Hannes und Würfl Rainer fällten den Baum mit Axt und Wiegsäge, so wie früher mit reiner Muskelkraft in Lodenhosen gekleidet. Diese Aktion wurde auch filmtechnisch in Szene gesetzt. Vollversammlung und NAZ Ausgraben 5.Jänner 2016 bei der Vollversammlung konnten im vollen Via Claudia Saal die weichen für das Blochziehen gestellt werden. Der Fasnachtsverein Fließ hat in seinen Statuten eine vier Jahres Periode festgeschrieben. Alle 4 Jahre steht somit eine Generalversammlung mit Neuwahlen am Programm. Der Termin wäre der 11.11.2015 gewesen. Der Ausschuss hat aber beschlossen, dass eine Neuwahl kurz vor dem nächsten Blochziehen nicht sinnvoll sei, da alle Vorbereitungsarbeiten schon seit längerem im Laufen sind. Die Vollversammlung beschließt somit, die Generalversammlung immer am 11.November im Jahr des Blochziehens abzuhalten. Um dem Vereinsgesetz genüge zu tun, wurde die Funktionsdauer des bestehenden Ausschuss einstimmig bis zur Generalversammlung 2016 verlängert. Alle Fasnachter waren schon vom Fasnachtsfieber erfasst und die Erwartungshaltung steigerte sich mit dem Auftritt der Fasnachtvergraber und der Hexen während der Vollversammlung. Im Anschluss konnte dann der NAZ ausgegraben und zu neuem Leben erweckt werden. Der Dialog zwischen Prediger und NAZ sorgte beim Publikum für Erheiterung. Mit diesem Akt wurden alle Vorzeichen für die Fließer Fasnacht gesetzt. Samstag 6.Februar 2016 Kinderfasching Der Kinderfasching am Vortag des Blochziehens, sorgt immer für Überraschungen. Es ist nicht garantiert, dass alle Kindergärten und Schulklassen bei der Gestaltung mit dabei sind. Es sind teilweise die Eltern, dann wieder die Lehrerinnen und Kindergartentanten die einem gemeinsamen Kinderfasching nichts abgewinnen können. Auf der Strecke bleiben dann wie es halt so ist, die Kinder. Trotzdem waren heuer mehr als 300 Kinder und Jugendliche beim Umzug mit dabei. Die Guggamusi “Spaltaschränzer” aus Vorarlberg haben sich Verkehrsbedingt verspätet. Somit wurde der Umzug ohne sie gestartet. Am Ende der Veranstaltung haben sie aber noch einen gehörigen Wirbel erzeugt und bis in die Abendstunden hinein mitgefeiert und gespielt. Sonntag 7.Februar 2016 Blochziehen Am Samstag wurde der Gipfel des Bloches aus dem Wald hinter Gretlern geholt. Damit war der Bloch komplett und konnte in gewohnter Manier aufgebaut werden. 42 Meter lang mit einem Durchmesser von 60 cm überzeugte der Baum alle davon, dass der Sonntag kein Spaziergang werden würde, sondern, das ganze Geschick des Fuhrmannes Kathrein Wolfgang und die Kraft aller Masken gefragt war. Nach dem erfolgten Schmücken des Baumes konnte die Schützenkompanie Fließ zur Nachtwache antreten. Die Ersten, die am Sonntag ihren Auftritt hatten waren die Bajatzl. Nach dem Kirchgang traf man sie vom Vorplatz der Barbarakirche aus durch das gesamte Dorf um das Blochziehen anzukündigen. Während dessen füllte sich der Turnsaal der NMS mit Burschen aus dem ganzen Gemeindegebiet von Fließ. Unterstützt von den Frauen und Müttern begann die Ankleidung. Um elf Uhr konnte der Bürgermeister Hans Peter Bock und Obmann Reinhold Gigele, zahlreiche Ehrengäste im Via Claudia Saal begrüßen. Neben vielen Bürgermeistern und Fasnachtsfreunden aus den Gemeinden der Bezirke Imst und Landeck, den Freunden und dem Bürgermeister aus Meano, Pfarrer Herbert Salzl und vielen Gewerbetreibenden der Gemeinde Fließ waren Landesrat Bernhard Tilg und Landtagsvizepräsident Toni Mattle unter den Ehrengästen. Pünktlich um 12:00 Uhr begannen die Schallner mit ihrem imposanten, toll inszenierten Schallnerlauf vom Mühlbach-Platzle in Richtung Neue Mittelschule. Während dessen hat die Musikkapelle Fließ am Dorfplatz Aufstellung genommen um die Ehrengäste zu unterhalten, auch die Bajatzl und die Hexamusi sorgten für Unterhaltung. Während des Maskenaufzuges der 230 Masken war dann die Uraufführung des “Fließer Fasnachtsmarsches” den File Thomas komponierte. Erstmals konnten die Piller beim Blochziehen als eigene Gruppierung begrüßt werden. Sie inszenierten die Zigeuner neu. Mit ihrer Wahrsagerin (Streng Reinhard) waren sie sofort der Publikumsmagnet. Die Hochgallmigger hatten einen kleinen Hänger und waren diesmal nur mit einer kleinen aber feinen Truppe dabei. Während des gesamten Umzuges der in den Händen des Fuhrmannes Kathrein Wolfgang lag, kam nie Langeweile auf. Der traditionelle Ablauf wurde von Attraktionen, welche über den gesamten Bereich zwischen Mühlbach und Ehl verstreut waren, aufgelockert. Die Kulisse am Festgelände wurde durch den Eingang zum Weinkeller erweitert. Für die Festgäste aller Altersgruppen steht nun eine eigene Ebene zur Verfügung. Die Stadlbar für die Jungen, das Garagenrestaurant für die Hungrigen und für diejenigen die das Gemütliche bevorzugen ist der Weinkeller ein Rückzugsort . Den Bloch ersteigerte Sebastian Gitterle um € 5.200.-. Beim Gericht (Raas Goggo, Lang Karl und Knabl Winfried) gab es viele Dialoge zwischen der Anklage und den Beschuldigten, wobei unser Pfarrer Herbert herausstach und sich vom Landtagsvizepräsidenten Toni Mattle auslösen ließ. Die Labra wurde vom “Labramann der ersten Stunde (1986 und 1988)”, Emo Lenz geschrieben und in hervorragender Weise präsentiert. Auch der Obmann hat es mal mit einem Beitrag in die Labra geschafft. Eine Neuerung am Festplatz wurde heuer installiert. Während der Labra versuchte das Filmteam die Betroffenen mit ihren Kameras einzufangen um diese dann auf den Großbildschirm im Festgelände zu projizieren. Für Gelächter am Platz war somit vorgesorgt. Mitwirkende Vereine: Fasnachtsverein Fließ; Fasnachtsvergrabungsverein; Tennisclub Fließ; Fußballklub Fließ; Schiklub Niedergallmigg; Feuerwehr Fließ; Schützengilde Fließ; Schützenkompanie Fließ; Hochgallmigg; Sportverein Piller; Kinder-Jugendförderungsverein Walchlift Piller; Chor Fließ; Bäuerinnen Fließ; Braunviehzuchtverein Fließ; Musikkapelle Fließ; Für einen Reibungslosen Ablauf in gewohnter Manier sorgten die Gemeinde Fließ inkl. Gemeindeverwaltung und Bauhof, Feuerwehr Fließ, Rotes Kreuz Landeck, Polizei Landeck, Schützengilde Fließ, sowie die Mitglieder des Fasnachtsvereines mit allen angeschlossenen und beteiligten Vereinen. Dorferneuerungspreis Tihany Ungarn Die Gemeinde Fließ hat mit dem Dorferneuerungspreis eine anerkannte Europäische Auszeichnung erhalten. Die Preisverleihung fand auf der Halbinsel Tihany am Plattensee in Ungarn statt. Im Aufgebot der Gemeinde Fließ mit dabei war eine Abordnung des Fasnachtsvereines. Wir durften eine Eigenart der Gemeinde Fließ präsentieren. Das Blochziehen ist eine einzigartige Veranstaltung von Fließ und passt sehr gut in die Vorgaben des erhaltenen Preises, da alle Fraktionen und viele Vereine bei dieser Veranstaltung mitwirken. Die Schallner, Roller, Hexen und der Bajatzl sorgten neben der Musikkapelle für gehörigen Wirbel. 2. Generalversammlung am 11.11.2016 Der Fasnachtsverein lud am 11.11.2016 zur 2. Generalversammlung in den Via Claudia Saal im Dorfzentrum Fließ. Neben dem Bürgermeister und den Gemeinderäten Lang Karl und Jäger Alexander konnte der Obmann mehr als 50 Fasnachter begrüßen. Für den Termin der Generalversammlungen hat der Vorstand den 11.11. des Jahres in dem das Blochziehen stattfindet auserkoren. Dadurch ist genügend Zeit um die vergangene Veranstaltung abzuschließen und die Nächste vorzubereiten. Somit ergibt sich für die Generalversammlung ein vier Jahresrythmus, jeweils mit Neuwahlen. Der Obmann gab in seinem Bericht einen Querschnitt über das Fließer Blochziehen seit seinem Beginn. Beim Blick in die Zukunft konnte der Obmann zwei Projekte herausheben. Das erste welches einfacher zu realisieren ist, betrifft das Marth-Knabl Haus. Durch die Initiative der Gemeinde ergibt sich die Möglichkeit in einem der ältesten Häuser von Fließ die Fließer Fasnacht zu präsentieren. Wir würden ein bis zwei Räume gestalten und unsere Masken und Schätze für die Öffentlichkeit zugänglich machen. Das zweite Projekt ist der Neubau einer Lagerhalle, damit wir eine Stätte haben um unser sperriges Equipment anständig lagern zu können. Nach dem Kassabericht des Kassiers Geiger Sebastian und der Entlastung durfte der Obmann den Vorsitz an Gemeinderat Jäger Alexander übergeben, der die Neuwahlen mit folgendem Ergebnis abwickelte. Obmann Gigele Reinhold, Stellvertreter Lang Karl, Schriftführer/ Kassier Geiger Sebastian, Stellvertreter Riezler Günter, Maskenwart Bock Bernhard, Gerätewart Reinstadler Harald, Blochwart Gigele Andreas, Hexenmeister Neuner Marco, Schallner/Bären Bock Martin, beratende Mitglieder Walzl Walter, File Erich, Mathias Wohlfarter, Fasnachtvergraber File Thomas, Wieser Marco, Vertreter FC Fließ Kogler Christian, Zangerl Rene, Vertreter SKNG Weber Michael, Achenrainer Jasmin, Vertreter Piller Deutschmann Daniel, Hairer Willi, Vertreter Hochgallmigg Heinz Peter, Kassaprüfer Huter Wolfgang, Wohlfarter Werner Fasnachtsreihe 2016 Das Blochziehen 2016 stand voll im Zeichen “ 30 Jahre Blochziehen Fließ seit dem Wiederbeginn im Jahr 1986. Lange Nacht der Museen mit Ausstellung “Fließer Fasnacht” Zu diesem Anlass wurde gemeinsam mit dem Museumsverein Fließ, die Ausstellung “Fasnacht in Fließ” organisiert. Für die Ausstellungseröffnung hat sich die lange Nacht der Museen am 3.Oktober 2015 angeboten. Die Ausstellung eröffnete Ao. Univ. Prov. Dr. Thomas Nußbaumer mit einem tollen Vortrag Über das Bloch-, Larch- und Pflugziehen in Nord- und Südtirol. Anschließend wurde das Plakat für die Fasnachtsserie 2016 präsentiert. Das Plakat wurde von unserem Künstler Christian Spiß entworfen und gemalen. Er stellte das Bild kostenlos zur Verfügung. Ein Dank an Christian an dieser Stelle. File Thomas hat den “Fließer Fasnachtsmarsch” geschrieben und ihn bei dieser Gelegenheit an den Obmann Übergeben. Auch Thomas ein herzliches Dankeschön. Vor der Besichtigung der Ausstellung “ Fasnacht in Fließ” dreißig Jahre Blochziehen wurde noch das Fließer Fasnachtsbier vorgestellt und zur Verkostung freigegeben. Für die Ausstellung wurde ein Bloch mit den verschiedensten Figuren und Beschreibungen im Via Claudiasaal aufgebaut. Die Eröffnung der Ausstellung und der Vortrag lockten Über 90 Fließer und Fließerinnen ins Museum. Blochbaum schlägern Am 26.Oktober 2015 wurde der Blochbaum für das Blochziehen 2016 in der Nähe der Wolfsgrube im Runserwald geschlägert. Der Baum ist ca. 98 Jahre alt und Über 40 Meter lang. Zum 30- jährigen Jubiläum haben sich die Verantwortlichen etwas Besonderes einfallen lassen. Gigele Andreas, Spiß Hannes und Würfl Rainer fällten den Baum mit Axt und Wiegsäge, so wie früher mit reiner Muskelkraft in Lodenhosen gekleidet. Vollversammlung und NAZ Ausgraben 5.Jänner 2016 bei der Vollversammlung konnten im vollen Via Claudia Saal die Weichen für das Blochziehen gestellt werden. Der Fasnachtsverein Fließ hat in seinen Statuten eine vier Jahres Periode festgeschrieben. Alle 4 Jahre steht somit eine Generalversammlung mit Neuwahlen am Programm. Der Termin wäre der 11.11.2015 gewesen. Der Ausschuss hat aber beschlossen, dass eine Neuwahl kurz vor dem nächsten Blochziehen nicht sinnvoll sei, da alle Vorbereitungsarbeiten schon seit längerem im Laufen sind. Die Vollversammlung beschließt somit, die Generalversammlung immer am 11.November im Jahr des Blochziehens abzuhalten. Um dem Vereinsgesetz Genüge zu tun, wurde die Funktionsdauer des bestehenden Ausschusses einstimmig bis zur Generalversammlung 2016 verlängert. Alle Fasnachter waren schon vom Fasnachtsfieber erfasst und die Erwartungshaltung steigerte sich mit dem Auftritt der Fasnachtvergraber und der Hexen während der Vollversammlung. Im Anschluss konnte dann der NAZ ausgegraben und zu neuem Leben erweckt werden. Der Dialog zwischen Prediger und NAZ sorgte beim Publikum für Erheiterung. Mit diesem Akt wurden alle Vorzeichen für die Fließer Fasnacht gesetzt. Samstag 6.Februar 2016 Kinderfasching Der Kinderfasching am Vortag des Blochziehens, sorgt immer für Überraschungen. Es ist nicht garantiert, dass alle Kindergärten und Schulklassen bei der Gestaltung mit dabei sind. Es sind teilweise die Eltern, dann wieder die Lehrerinnen und Kindergartentanten die einem gemeinsamen Kinderfasching nichts abgewinnen können. Auf der Strecke bleiben dann wie es halt so ist, die Kinder. Trotzdem waren heuer mehr als 300 Kinder und Jugendliche beim Umzug mit dabei. Die Guggamusi “Spaltaschränzer” aus Vorarlberg haben sich Verkehrsbedingt verspätet. Somit wurde der Umzug ohne sie gestartet. Am Ende der Veranstaltung haben sie aber noch einen gehörigen Wirbel erzeugt und bis in die Abendstunden hinein mitgefeiert und gespielt. Sonntag 7.Februar 2016 Blochziehen Am Samstag wurde der Gipfel des Bloches aus dem Wald hinter Gretlern geholt. Damit war der Bloch komplett und konnte in gewohnter Manier aufgebaut werden. 42 Meter lang mit einem Durchmesser von 60 cm Überzeugte der Baum alle davon, dass der Sonntag kein Spaziergang werden würde, sondern, das ganze Geschick des Fuhrmannes Kathrein Wolfgang und die Kraft aller Masken gefragt war. Nach dem erfolgten Schmücken des Baumes konnte die Schützenkompanie Fließ zur Nachtwache antreten. Die Ersten, die am Sonntag ihren Auftritt hatten waren die Bajatzl. Nach dem Kirchgang traf man sie vom Vorplatz der Barbarakirche aus durch das gesamte Dorf um das Blochziehen anzukündigen. Während dessen füllte sich der Turnsaal der NMS mit Burschen aus dem ganzen Gemeindegebiet von Fließ. Unterstützt von den Frauen und Müttern begann die Ankleidung. Um elf Uhr konnte der Bürgermeister Hans Peter Bock und Obmann Reinhold Gigele, zahlreiche Ehrengäste im Via Claudia Saal begrüßen. Neben vielen Bürgermeistern und Fasnachtsfreunden aus den Gemeinden der Bezirke Imst und Landeck, den Freunden und dem Bürgermeister aus Meano, Pfarrer Herbert Salzl und vielen Gewerbetreibenden der Gemeinde Fließ waren Landesrat Bernhard Tilg und Landtagsvizepräsident Toni Mattle unter den Ehrengästen. Pünktlich um 12:00 Uhr begannen die Schallner mit ihrem imposanten, toll inszenierten Schallnerlauf vom Mühlbach-Platzle in Richtung Neue Mittelschule. Während dessen hat die Musikkapelle Fließ am Dorfplatz Aufstellung genommen um die Ehrengäste zu unterhalten, auch die Bajatzl und die Hexamusi sorgten für Unterhaltung. Während des Maskenaufzuges der 230 Masken war dann die Uraufführung des “Fließer Fasnachtsmarsches” den File Thomas komponierte. Erstmals konnten die Piller beim Blochziehen als eigene Gruppierung begrüßt werden. Sie inszenierten die Zigeuner neu. Mit ihrer Wahrsagerin (Streng Reinhard) waren sie sofort der Publikumsmagnet. Die Hochgallmigger hatten einen kleinen Hänger und waren diesmal nur mit einer kleinen aber feinen Truppe dabei. Während des gesamten Umzuges der in den Händen des Fuhrmannes Kathrein Wolfgang lag, kam nie Langeweile auf. Der traditionelle Ablauf wurde von Attraktionen, welche über den gesamten Bereich zwischen Mühlbach und Ehl verstreut waren, aufgelockert. Die Kulisse am Festgelände wurde durch den Eingang zum Weinkeller erweitert. Für die Festgäste aller Altersgruppen steht nun eine eigene Ebene zur VerfÜgung. Die Stadlbar für die Jungen, das Garagenrestaurant für die Hungrigen und für diejenigen die das Gemütliche bevorzugen ist der Weinkeller ein Rückzugsort. Den Bloch ersteigerte Sebastian Gitterle um € 5.200.-. Beim Gericht (Raas Goggo, Lang Karl und Knabl Winfried) gab es viele Dialoge zwischen der Anklage und den Beschuldigten, wobei unser Pfarrer Herbert herausstach und sich vom Landtagsvizepräsidenten Toni Mattle auslösen ließ. Die Labra wurde vom “Labramann der ersten Stunde (1986 und 1988)”, Emo Lenz geschrieben und in hervorragender Weise präsentiert. Auch der Obmann hat es mal mit einem Beitrag in die Labra geschafft. Eine Neuerung am Festplatz wurde neu installiert. Während der Labra versuchte das Filmteam die Betroffenen mit ihren Kameras einzufangen um diese dann auf den Großbildschirm im Festgelände zu projizieren. Für Gelächter am Platz war somit vorgesorgt. Mitwirkende Vereine: Fasnachtsverein Fließ; Fasnachtsvergrabungsverein; Tennisclub Fließ; Fußballklub Fließ; Schiklub Niedergallmigg; Feuerwehr Fließ; Schützengilde Fließ; Schützenkompanie Fließ; Hochgallmigg; Sportverein Piller; Kinder-Jugendförderungsverein Walchlift Piller; Chor Fließ; Bäuerinnen Fließ; Braunviehzuchtverein Fließ; Musikkapelle Fließ. Für einen Reibungslosen Ablauf in gewohnter Manier sorgten die Gemeinde Fließ inkl. Gemeindeverwaltung und Bauhof, Feuerwehr Fließ, Rotes Kreuz Landeck, Polizei Landeck, Schüzengilde Fließ, sowie die Mitglieder des Fasnachtsvereines mit allen angeschlossenen und beteiligten Vereinen.
ZVR-Zahl: 6341 20382
Blochziehen 16.Februar 2020
Fasnachtsverein Fließ
ZVR-Zahl: 6341 20382
Blochziehen 16.Februar 2020
Fasnachtsverein Fließ

Die Geschichte vom Fließer

Blochziehen

Die Herleitung des Brauchs als Relikt einer vorchristlichen, heidnischen Bevölkerung ist ebenso falsch wie seine Interpretation als fruchtbarkeitskultisches Fest. Zwar gilt das Blochziehen als eine der ältesten Formen der Fastnacht, dennoch wird der Ursprung des Brauches in verschiedenste Richtungen interpretiert. In Fließ vereinen wir alle Formen der Interpretation. Die Bären und Waldmenschen stellen den Kampf mit den Naturgewalten dar, die Schallner und Roller verkörpern den Winter und das Frühjahr. Der Giggeler versinnbildlicht die Fruchtbarkeit. Das G‘richt hat sich aus dem Umstand entwickelt, dass Fließ früher eine eigene Gerichtsstätte war. Im Tiroler Raum war das Blochziehen noch Ende des 19. Jhd. über weitere Teile des Tiroler Oberlandes verbreitet, als dies heute der Fall ist. So zog man etwa im Stubaital, Zirl, Inzing, im Paznaun, Nauders, Fiss, Fließ oder in Landeck den Bloch. Davon gibt es aber nur spärliche Aufzeichnungen. 1569 wurde per landesfürstliche Verordnung der Termin des Blochziehens, wie auch bei anderen Fastnachten, auf die Zeit vor dem Aschermittwoch verlegt. Vermutlich hat sich das Fasnachtsvergraben, als abgeschwächte Form des Blochziehens in dieser Zeit entwickelt. Der Aschermittwoch Termin hat sich bis heute in Fließ gehalten. Mit der Labra aus dem Jahre 1949 ist das Blochziehen in Fließ aus dieser Zeit belegbar. In den fünfziger und sechziger Jahren wechselten sich der Schiklub, die Feuerwehr und die Musikkapelle Fließ, je nachdem welcher Verein gerade Geld benötigte, bei der Organisation ab. Nach dem Blochziehen im Jahre 1964 schlief die Veranstaltung dann aber ein und erst 1985 fanden wieder Gespräche statt um das Blochziehen in Fließ zu reaktivieren. Der Obmann des Tennisclub Fließ Walz Walter regte Diskussionen um die Wiedereinführung des Blochziehens an. Aus den Vereinen Tennisklub Fliess, Fußballklub Fliess und dem Schiklub Niedergallmigg wurde ein Komitee gebildet, das sich an das Abenteuer “Fließer Blochziehen” heranwagte. Mit Marth Franz als Obmann konnte das Blochziehen nach 22 jähriger Pause im Jahr 1986 dann wieder stattfinden. Der Ausschuss hat den Entschluss gefasst, an die Tradition von früher anzuschließen und das Blochziehen wieder als eine echte Tiroler Fasnacht zu gestalten. Mit dem Künstler Eisner Theo aus Landeck konnte ein kompetenter Bildhauer gewonnen werden. Er schnitzte die unvergleichlichen Masken für unsere Fasnacht. Durch den Eifer der Mitwirkenden der ersten Stunde konnte im ersten Jahr schon eine ansehnliche Anzahl von Masken und Figuren präsentiert werden. Jede Hauptmaske kostete seinen Träger zwischen fünf und zehntausend Schilling. Die Musikkapelle Fließ umrahmt die Veranstaltung seit dem Wiederbeginn. Die Feuerwehr Fließ steht für den Ordnungs- und Verkehrsdienst zur Verfügung. Die Schützenkompanie Fließ übernahm von Beginn an die Blochwache. Durch den Erfolg der ersten Veranstaltung konnte nach dessen Abschluss schon an die Nächste gedacht werden. Um mit dem Blochziehen in Fiss zeitlich nicht zu kollidieren, beschloss man das darauffolgende Blochziehen schon im Jahre 1988 durchzuführen. Ab diesem Zeitpunkt blieb man dann im vier Jahres Rhythmus. Blochziehen 9.Februar 1986 Nach umfangreichen und doch in kürzester Zeit abgewickelten Vorbereitungsarbeiten, wurde am Vortag des Blochziehens neben den allgemeinen Aufbauten der Bloch in Ehl aufgeputzt. Durch den vorhandenen Schnee und der anhaltenden Kälte, konnte der Bloch mit Schlitten gezogen werden. Am Abend rückten dann die Schützen zur Blochwache an. Der Maskenaufzug wurde von der alten Volksschule bzw. dem Kindergarten zum Bloch in Ehl vollzogen. Die Route des Umzuges wurde so gewählt, dass im Ortsteil Ehl begonnen wurde und das Finale am Dorfplatz stattfinden konnte. Als Untergrund für die Gerichtsstätte wurde der Platzbrunnen nachgebaut. Bei eiskaltem Winterwetter, das Thermometer sank auf die Marke von -18° Celsius, waren alle 70 Mitwirkenden mit Begeisterung und Feuereifer am 1. Blochziehen nach dem Wiederbeginn dabei. Es war ein schwieriges Unterfangen da bei eisglatter Fahrbahn zum Beispiel ein guter Schallnerlauf alle Künste und akrobatischen Fähigkeiten der Akteure abverlangt hat und des Öfteren war an Stelle des Wohlklanges der Schellen nur ein dumpfes “Glagg” zu hören und die anderen Schallner wussten, “iatz leit wieder uar”. Fuhrmann war Knabl Roman. Den Abschluss am Dorfplatz bildeten die Gerichtsverhandlung, mit Staatsanwalt Schuler Serafin, Richter File Herbert und Staatsdiener Tschögele Franz bei der die Gemeindepolitiker ihr Fett abbekamen, die Blochversteigerung, den Bloch ersteigerte Jäger Wilfried und die Labra von und mit Emo Lenz Bei der Labra ist auch einer (Jolly) auf’s Korn genommen worden, obwohl er selber im Ausschuss des Fasnachtvereines tätig war. Trotz der Eiseskälte und dem schlechten Wetter, konnte die Veranstaltung einige hundert Besucher verzeichnen. Blochziehen 7.Februar 1988 Damit man sich in den Rhythmus mit dem Blochziehen in Fiss einreihen konnte wurde das zweite Blochziehen nach dem Wiederbeginn im Jahr 1988, also schon nach nur 2 jähriger Pause durchgeführt. Die Schneelage erlaubte es nicht, dass der Bloch mit den Schlitten gezogen werden konnte. Bei der Veranstaltung im Jahre 1988 mussten die “Prozen” als Transportmittel des Bloches verwendet werden. Trotz Schneeregen und Nässe konnte eine ansehnliche Anzahl von Besuchern registriert werden. Ehl war der Ausgangspunkt und mit den Stationen Feuerwehrhalle wo die Bären gesucht und gefangen wurden, Widumbrunnen um die Waldmenschen, die sich im Widumpangert aufhielten, einzufangen. Der Dorfbrunnen wo das Gericht, es tagten wieder der Staatsanwalt Schuler Serafin, Richter File Herbert und Staatsdiener Tschögele Franz, die Labra von und mit Emo Lenz und die Blochversteigerung durch File Herbert, den Bloch ersteigerte Spiß Arthur sen., das Finale bildeten, war der Zielpunkt der Veranstaltung. Der Fuhrmann war wie 1986 Knabl Roman Kinderfasching 6. Februar 1988 Ab dem Jahre 1988 wird am Vortag des Blochziehens der Kinderfasching mit allen Schulen und Kindergärten veranstaltet. Der Kinderfasching wurde vom Fasnachtsverein organisiert. Bei der Preisverteilung wurden Sachpreise übergeben. Blochziehen 1.März 1992 Neben dem Aufbau des Bloches in Ehl wurde auch an der Gestaltung des Dorfplatzes gearbeitet. Um für alle Wettersituationen gerüstet zu sein wurde zwischen dem Weißen Kreuz und Rädermachers Stadl der Platz verbaut. Von Stuemers Haus an der Dorfstraße zum Stadl wurden Stahlseile gespannt um darauf Zeltplanen als Dach zu spannen. Nur diese Aktion alleine zeigt welchen Enthusiasmus das Blochziehen auslöste. “D’Sindamihl” wurde 1992 durch s’Flirschers Karl mit der Hilfe von Hartwig und Wolfgang gebaut. Das Blochziehen im Jahr 1992 konnte dann aber bei strahlendem Sonnenschein über die Bühne gehen. Die Ankündigung der Bajatzl, lockten wieder viele Schaulustige aus ihren Häusern. Der Schallnerlauf pünktlich um 12:00 Uhr läutete den Umzug ein. Nach dem Aufmarsch vom Dorf bis Ehl, konnte dann der große Umzug starten. Fuhrmann Spiß Roman leitete den Bloch sicher durch das Dorf. Die Bären und Waldmenschen sorgten für die entsprechende Verstärkung. Somit Stand der Gerichtsverhandlung, mit Staatsanwalt Knabl Urban, Richter File Herbert, Staatsdiener Tschögele Franz und der Labra von und mit Köhle Armin nichts mehr im Wege. Den Bloch ersteigerte Waltle Helmut. Kinderfasching 29.Februar 1992 Der Kinderfasching erlebte die 2. Auflage. Mit Hilfe der Schulen und Kindergärten konnte wieder ein ansehnlicher Kinderfasching gestaltet werden. Für die Organisation zeichnete der Fasnachtsverein. Die Sachpreise wurden allesamt von der Firma Wild in Neu Rum gespendet. Blochziehen 28.Jänner 1996 Am Samstag Vormittag wurde der Bloch im Ortsteil Ehl aufgebaut. Die Kulisse im Dorf wurde mit dem Gefängnis “Zelle 96” erweitert. Das alte Gefängnis war ein Käfig aus Eisengittern. Durch die kurzfristige Entscheidung die Zelle neu zu bauen und dass am Sonntag auch dieser Teil neu erstrahlt musste Raas Goggo am Abend des Kinderfaschings noch die letzten Malarbeiten erledigen. Für das Blochziehen im Jahr 1996 erstrahlte der Himmel im tiefsten Blau . Ehrengast war Landeshauptmann Wendelin Weingartner. Die Bajatzl waren den ganzen Vormittag im Dorf unterwegs um auf das bevorstehende Ereignis aufmerksam zu machen. Pünktlich wie die Uhr starteten die Schallner ihren Lauf um 12:00 Uhr. Nachdem alle Masken in Ehl eingetroffen waren, konnte der Umzug starten. Die erste Steigung von Ehl bis zur Feuerwehrhalle war dann eine mühselige Geschichte, da man feststellen musste, dass die Protzenräder das enorme Gewicht des Bloches nicht mehr tragen konnten. Es gab immer wieder Stopps um Räder zu tauschen. Das Geschick des Fuhrmannes Partl Josef war gefragt. Der Obmann Marth Franz wurde schon nervös und in der Feuerwehrhalle wurde bei einem Bier fachgesimpelt “ob dia dös ou packa”. Die ältere Generation war skeptisch. Mit vereinten Kräften war es gar keine Frage, dass die Hürden nicht überwunden werden konnten. Mit einer kleinen Verzögerung konnten sowohl die Bären, wie die Waldmenschen vor den Bloch gespannt werden. Die Gerichtsverhandlung mit Staatsanwalt Bock Charly, Richter File Herbert und Staatsdiener Tschögele Franz und die Labra von Köhle Armin wurde von den Zuschauern schon sehnsüchtig erwartet. Den Bloch ersteigerte diesmal Christoph Gitterle Kinderfasching 27.Jänner 1996 Der Kinderfasching wurde erstmals von den Fasnachtvergrabern organisiert. In Zusammenarbeit mit den Schulen konnte wieder ein toller Kinderfasching gestaltet werden. Eine Guggamusi begleitete den Umzug. Mit ihrem Wirbel sorgten sie für eine stimmgewaltige Verstärkung der maskierten Kinder. Blochziehen 6.Februar 2000 Bei der Vorbereitung zum Blochziehen 2000 konnte der Fasnachtsverein in Kooperation mit dem Museumsverein Fließ eine Ausstellung zum Thema “Fließer Blochziehen” organisieren. Zur Ausstellungseröffnung im Frühsommer 1999 hat die Musikkapelle Fließ ihr Dorfkonzert dem Fasnachtsverein gewidmet und den Erlös demselben überlassen. Das Blochziehen 2000 wird das letzte sein, bei dem der Start in Ehl stattfindet und das Ziel der Dorfplatz ist. Durch die Planung des DOZ ist der Dorfplatz in Zukunft für den Abschluss nicht mehr geeignet. Im Jahr 2000 hatte man zum Zelt dazu noch weitere Partyräume zur Verfügung, da das Lagerhaus und die Gemeindegaragen schon ausgeräumt waren. Vor dem Umkleiden im Kindergarten mussten zuerst die Holzer aktiv werden und mit dem Zappel die Türen aus der Angel heben, da die Kindergärtnerinnen alle Räume abgeschlossen hatten. Die Ankündigung durch die Bajatzl nach dem Amt und beim Frühschoppen in den Gasthäusern sorgte für Aufsehen am Vormittag. Der Schallnerlauf und der Aufzug der Masken erfolgte wie schon in den Jahren zuvor von der alten Schule weg. Mit Hainz Franz als Fuhrmann gab es keinen Zweifel am Gelingen des Umzuges. Die Bühne für das Gericht mit der Zusammensetzung, Staatsanwalt Lang Karl, Richter File Herbert und Schreiberling Schmid Erwin, der Labra und der Blochversteigerung war wieder der Platzbrunnen. Die Labra wurde dieses mal von Schlatter Stefan geschrieben und vorgetragen. Den Bloch ließ sich Sebastian Gitterle nicht mehr aus der Hand nehmen. Kinderfasching 5.Februar 2000 Die Vorbereitungen zum Kinderfasching 2000 wurden dann turbulent. Dadurch, dass der Obmann bei der Eröffnung der Ausstellung im Sommer 1999 ankündigte, dass alle Schulen und Kindergärten mit von der Partie sind, haben sich die Lehrerinnen der Volksschule übergangen gefühlt und den Organisatoren zum Trotz eine Absage erteilt. Der Fasnachts- und der Fasnachtsvergrabungsverein liefern immer eine tolle Infrastruktur, die lukrierten Geldmittel werden den Schulen und Kindergärten zur Verfügung gestellt und trotzdem ist es immer ein Kniefall um die Mitwirkung des Lehrkörpers zu erreichen. Damit nicht die Kinder büßen müssen, wurden die Gruppen der Volksschule Fließ über die Elternvertreter organisiert. Durch diese Initiative wurde auch der Kinderfasching im Jahr 2000 zu einem vollen Erfolg. Blochziehen 8. Februar 2004 Mit der Vollversammlung am Dreikönigstag fiel der Startschuss zum Blochziehen 2004. Für uns als Verantwortliche war es ein erhebendes Gefühl, dass sehr viele dieser Einladung gefolgt sind und dabei ca. 2/3 junge Fasnachter an der Vollversammlung teilnahmen. Das Blochziehen am 8.2.2004 stand unter einem neuen Stern, da durch die Veränderung des Ortskernes eine neue Route gewählt werden musste. Dieser Umstand führte dazu, dass unsere Veranstaltung einen Aufschwung erlebte. Die Streckenführung vom Mühlbach- Platzle bis zur Hauptschule hat sich bestens bewährt. Durch die doppelt so lange Strecke konnten mehr Attraktionen eingebaut werden. Die Bajatzl kündigten wie üblich das Blochziehen ab dem Ende des Amtes an. Die Schallner läuteten pünktlich um 12:00 Uhr die Fasnacht ein. Der Aufzug der Masken von der Hauptschule bis zum Mühlbach war von den Hexen geprägt. Der Giggeler vermittelte durch seine Aktivität den Eindruck als wären mehrere von ihnen unterwegs. Der Fuhrmann Braunhofer Andreas konnte pünktlich das Kommando „Ziacha“ geben. Die Steigung, die die Strecke vom Mühlbach weg aufweist forderte alle Kräfte. Ab diesem Zeitpunkt lohnte sich das intensive Training im Vorfeld. Das sammeln der vereinten Kräfte erfolgte durch das Einfangen und das Vorspannen der Bären und der Waldmenschen. Bei den erzwungenen Aufenthalten wurde das Publikum durch die Musikkapelle Fliess und den Darbietungen der Bajatzl erheitert. Die Hexen stellten am Dorfplatz die Geschichte der "Zöbeler Stase" dar. So wurde das Einfliegen der Korngarben vom Gedreideacker in den Stadl aufgeführt. Die Holzer warteten mit deftigen Gerichten auf und stellten so ihre Kochkunst unter Beweis. Die verschiedenen Gruppen und Paare rundeten das Ambiente der Veranstaltung ab. Hinter dem Bloch wurde der Hexen- sowie der Zigeunerwagen gezogen. Das Hexenblut, welches kredenzt wurde sollte den Gästen neuen Lebensgeist einflössen. Die Zigeuner boten "Keschnen" an. Den Abschluss bildeten die "Hochgallmigger", welche den Jahresablauf im bäuerlichen Leben eindrucksvoll darstellten. Bei der anschließenden Gerichtsverhandlung mit Raas Goggo als Staatsanwalt, Richter Lang Karl und Schreiberling Schmid Erwin ergab sich so manche Überraschung. Nicht nur der Landeshauptmannstellvertreter Hannes Gschwentner sondern auch die Landtagsabgeordneten Ing. Hans Peter Bock und Anton Mattle kamen zum Handkuss. Neben Gemeindepolitikern, Gewerbetreibenden und sonst vermeintlich unbescholtenen Bürgern von Fliess, traf es auch den Bürgermeister von Meano, Franco Michele. "D'Labra" brachte heiterkritische Bemerkungen zum Dorfleben in Fliess. Mancher wunderte sich, dass sein Missgeschick aufgegriffen und in Versform vorgetragen wurde. Geschrieben wurde die Labra von Agnes Schmid und vorgetragen von Gerhard File. Bei der Versteigerung des Bloches durch LA Bgm. Ing. Hans Peter Bock konnte ein mehr als beachtliches Ergebnis erzielt werden. An dieser Stelle möchten wir uns bei Christoph Gitterle, für seine Unterstützung recht herzlich bedanken. Kinderfasching 7.Februar 2004 Am Vortag des Blochziehens gestalteten die Kindergartenkinder, die Schüler und Jugendlichen gemeinsam mit ihren Tanten, Lehrer und Lehrerinnen einen fulminanten Faschingsumzug durch das Dorf. Die Spaltaschränzer aus Feldkirch umrahmten den Aufzug der Maskierten. Blochziehen 3.Februar 2008 Die erste Blamage musste die Schützenkompanie Fließ hinnehmen, da ihnen vom Samstag auf den Sonntag um 4:00 Uhr in der Früh der Bloch abgeschnitten wurde. Für den Auftakt am Sonntag sorgten die Bajatzl, die nach dem Amt auf das am Nachmittag stattfindende Ereignis aufmerksam machten und ihre Späße dann auch beim Empfang der Ehrengäste trieben. Während dem Spiel der Hexamusi konnten unser Obmann Gigele Reinhold und Bürgermeister LA Ing. Bock Hans Peter neben vielen Bürgermeistern des Bezirkes Landeck die Landesräte DI Hans Lindenberger, Dr. Erwin Koler, den Bezirkshauptmann Dr. Markus Maaß und LA Anton Mattle begrüßen. Die Freunde aus Meano waren mit mehr als 70 Personen vertreten. Der große Umzug geleitet vom Fuhrmann Orgler Reinhard wurde nach den Mittagsglocken von den Schallner eingeläutet. Beim anschließenden Maskenaufzug konnten sich die verschiedenen Figuren und Gruppen präsentieren. Der 52 Meter lange Baum forderte im ersten Teil der Wegstrecke die ganze Kraft der Maskenträger. Mit Hilfe der Bären und Waldmenschen gelang der Anstieg vom Mühlbach bis ins Dorf dann aber klaglos. Während des ganzen Umzuges mussten sich alle vor dem Giggeler in Acht nehmen und bei den Bajatzl wusste niemand was ihn erwartet. Die Gstanzlsänger erheiterten das Publikum mit ihrem Gesang. Mit „Hexengulasch, Riebler und gerösteten Erdäpfel“ die die Hexen, Holzer und Bauersleut zubereiteten, konnten sich die Zuschauer für die weiteren Attraktionen stärken. Nach dem Hexentanz, der Heuversteigerung und verschiedenen Späßen am Dorfplatz ging es dann weiter zum Gerichtsgebäude am Hauptschulplatz. Die Angeklagten am Gericht waren für eine Rechtfertigung in keinster Weise verlegen und nahmen ihre Urteile dann allesamt an. Das Gericht setzte sich aus dem Staatsanwalt Raas Goggo, Richter Lang Karl und Schreiber Reinstadler Harald zusammen. Den Bloch teilten sich Sebastian und Martha Gitterle bei der anschließenden Versteigerung durch unseren Bürgermeister, ein herzliches Vergelts Gott. Die Labra hervorragend vorgetragen von File Gerhard, sollte zum Schmunzeln aber vielleicht auch zum Nachdenken anregen. Ein wunderbares Wochenende geprägt von den farbenprächtigen Auftritten beim Kinderfasching gleichermaßen wie beim Blochziehen liegt hinter uns. Solche Veranstaltungen können nur stattfinden, wenn eine ganze Gemeinschaft an einem Strang zieht. Sei es angefangen bei den Frauen die die Kostüme genäht und gebastelt haben, über den Bau der Kulissen bis hin zum Bloch und den ganzen Masken und Maskenträgern. Wenn wir zurückblicken zu den Anfängen im Jahre 1986 wo wir mit 70 Masken den Umzug gestalteten und die weiteren Jahre teilweise um die Mitwirkung betteln mussten, bis hin zur Veranstaltung im heurigen Jahr, dann hat sich der Einsatz der letzten Jahre auf alle Fälle gelohnt. Ein Fasnachtsumzug mit mehr als 200 beteiligten Masken und Musikanten ist in der Tat keine kleine Fasnachtsveranstaltung mehr. Für uns ist es sehr wichtig, dass die Mitwirkenden aus allen Fraktionen und Altersschichten kommen, deshalb ist unser Augenmerk auch auf die jüngsten, als Zwergelen, Eichhörnchen oder neu auf die Minihexen zu richten. Die Vorbereitungen und Trainings in den Wochen vor der Veranstaltung haben sich gelohnt, denn die Auftritte der einzelnen Gruppen waren perfekt vorgetragen und jede einzelne Aktion hat ein Gesamtbild ergeben und die Begeisterung der Mitwirkenden hat sich voll auf das Publikum übertragen. Für die Disziplin der einzelnen Maskenträger möchte ich mich auf das Herzlichste bedanken und für kleine Ausrutscher beim Publikum um Verständnis bitten. Eine Idee vorzubringen, ist eine Sache, für die Durchführung braucht es dann aber viele Köpfe und Hände. Nur durch die Bereitschaft unserer Ausschussmitglieder und der vielen freiwilligen Helfer und Helferinnen und Vereine ist es zu verdanken, dass das Blochziehen 2008 zu einer perfekten Veranstaltung geworden ist. Ich möchte mich bei allen Hauptverantwortlichen und deren Mitstreiter und Helferinnen, bei der Gemeinde, der Agrargemeinschaft, der Feuerwehr , der Musikkapelle, der Schützengilde, der Schützenkompanien Fließ und Hochgallmigg, der Bäuerinnen, dem Braunviehzuchtverband, dem Fließer Chor, dem Fasnachtvergrabungsverein und bei den drei Hauptvereinen Fußballklub und Tennisclub Fließ sowie dem Schiklub Niedergallmigg recht herzlich bedanken. Für mich ist es eine besondere Freude, dass die Fließer und Fließerinnen und unsere Gewerbetreibende zu unserer Fasnachtsveranstaltung stehen und gezeigt haben, dass wir in der Gemeinde Fliess eine Gemeinschaft sind und miteinander großartiges Leisten können. Euer Obmann Gigele Reinhold Kinderfasching 2. Februar 2008 Wie schon seit 1988 waren am Tag vor dem Blochziehen die Kinder an der Reihe. Begleitet von den Clowns und der Guggamusi ging es durch das Dorf. Es waren Kinder und Schüler aus allen Fraktionen der Gemeinde Fließ am Umzug zum Kinderfasching mit von der Partie. Gründungsversammlung 11.11.2011 Der Fasnachtsverein Fließ hat am 11.11.2011 zur offiziellen Gründungssitzung des Fasnachtsvereines eingeladen. Der Einladung sind, trotz eines prallgefüllten Terminkalenders über 70 Mitglieder und vor allem und aufbauend für die Zukunft der Fließer Fasnacht, größtenteils Junge Fasnachter, gefolgt. Der Fasnachtsverein Fließ besteht als Arbeitsgemeinschaft zwischen den drei Vereinen Fußballklub Fließ, Tennisclub Fließ und dem Schiklub Niedergallmigg seit dem Jahre 1986. Der Verein wurde lediglich bei der Gemeinde angezeigt, aber nie offiziell gegründet. Mittlerweilen haben sich doch relativ hohe Vermögenswerte durch Masken und Geräte angesammelt, wodurch es notwendig wurde, den Verein auch rechtlich auf sichere Beine zu stellen. Der Verein beruht in Zukunft auf vier Säulen. Als Gründungsmitglieder stehen der Fußballklub Fließ, der Tennisclub Fließ, der Schiklub Niedergallmigg und der Fasnachtsvergrabungsverein Fließ, Pate. Als Gründungsdatum hat sich der Termin 11.11.2011 angeboten. Es ist sicher der 1. Verein, der nach 4 Jahren das 30 jährige Jubiläum feiern kann. Die Gründung des Vereines wurde von allen Anwesenden Fasnachtern einstimmig beschlosssen. Der Verein wird in Zukunft “Fasnachtsverein Fließ” heißen. Als eigenständiger Zweigverein wird der “Fasnachtsvergrabungsverein Fließ” mit in den Verein aufgenommen. Als Proponenten Team wird der bisherige Ausschuss mit: Obmann Gigele Reinhold, Obmannstellvertreter Lang Karl, Schriftführer und Kassier Geiger Sebastian, dessen Stellvertreter Riezler Günter, Maskenwart Bock Bernhard, Zeugwart Reinstadler Harald, Blochwart Gigele Andreas, Hexenmeister Neuner Marco, Bären und Schallnerbetreuer Bock Martin, beratende Mitglieder Walzl Walter und File Erich und die Vertreter der Vereine Fußballklub Fließ - Kathrein Ernst und Sailer Florian, Tennisclub Fließ - Riezler Günter und Geiger Sebastian, Schiklub Niedergallmigg - Kathrein Bernhard, Makig Emanuel und Schlatter Norbert und für die Fasnachtvergraber - Wieser Marco und Würfl Rainer, genannt Das Proponenten Team wurde auch gleichzeitig als neuer Ausschuss des Fasnachtsvereines Fließ bestellt. Bei der Vorschau auf die kommenden Veranstaltungen konnte Obmann Gigele Reinhold einige Neuerungen präsentieren. Erstmals in der Geschichte der Fließer Fasnacht, wird am 6.Jänner 2012 nach der schon obligatorischen Vollversammlung, gemeinsam mit den Fasnachtsvergraben der “NAZ” ausgegraben. Beim Kinderfasching, der immer am Vortag des Blochziehens also dieses mal am 4.Februar 2012 von Statten geht, sind zur Freude aller, wieder alle Kindergärten und Schulen der Gemeinde Fließ vertreten. Auf die 8.Auflage des Fließer Blochziehens fiebern jetzt schon wieder alle hin. Der Andrang auf die Masken hat sich von mal zu mal gesteigert. Auch beim Blochziehen sind alle Fraktionen der Gemeinde mit Fasnachtern, bei einer gemeinsamen Fließer Veranstaltung vereint. Die Tiroler Fasnacht unterliegt einer strengen Ordnung, von der nicht Abgerückt werden kann, ansonsten wird aus dem kostbaren Kulturgut ein Karneval /Fasching. Alle Fasnachten sind Männerfasnachten, dort wo Frauen mittun handelt es sich automatisch um einen Karneval. (Auszug von OSTR Prof. i. R. Heinrich Tilly Bildhauer-Fasnachtsmythologe Telfs) Die Fließer Fasnacht vereint beide Veranstaltungstypen. So geht am Samstag mit dem Kinderfasching, ein wie der Name schon sagt, Fasching oder Karneval über die Bühne und beim NAZ aus- und vergraben sowie beim Blochziehen kommt die die Tiroler Fasnacht zur Geltung 10.01.2012 Vollversammlung und NAZ ausgraben Der Fasnachtsverein hat Flexibilität und Anstand gezeigt und die Vollversammlung, die am Abend des Dreikönigtages geplant war, auf Grund eines Todesfalles auf den Sonntag verschoben. Die Vollversammlung am 10.01.2012 ist der offizielle Auftakt zum Fließer Blochziehen. Die Vergabe der Masken ist somit abgeschlossen. Für die Minihexen wurden noch weitere Masken in Auftrag gegeben. Neuner Marco konnte berichten, dass 70 Hexen im Einsatz sein werden. Die Hauptfiguren wie Schallner, Roller, Bären, Giggeler, Tuifl, Zigeuner, die Paare, die Hochgallmigger, die Labrasänger und die Musikkapelle bilden noch einmal einen Block von 170 bis 180 Mitwirkende. Der Obmann machte zum Schluss darauf aufmerksam, dass sich sämtliche Akteure auf das Blochziehen gut vorbereiten sollen und auch am Vortag, beim Kinderfasching nicht all zu viel an alkoholischen Getränken konsumieren sollten. Zur Einstimmung auf das bevorstehende Ereignis wurde der Film vom Blochziehen im Jahre 2008 vorgeführt und dies hat teilweise für Erheiterung und Gelächter gesorgt. Im zweiten Teil der Vollversammlung kam eine weitere Neuerung, im Ablauf der Fließer Fasnacht zum Tragen. Zur Freude der vielen Zaungäste wurde der NAZ ausgegraben und konnte dann zu neuem Leben erweckt werden. Im Dialog mit dem Prediger bekamen die Gäste einen Vorgeschmack auf die Labra 2012 serviert. Mit diesem Akt ist der Startschuss zum Blochziehen 2012 endgültig gefallen. Blochziehen 5. Februar 2012 Das Blochziehen 2012 war geprägt von eisiger Kälte - 16° Grad trotz Sonnenschein sowie der verschiedensten Neuerungen. Begonnen hat das Ganze schon am 11.11.11 bei der Gründung des Fasnachtsvereines Fließ. Die Jugend überzeugte mit ihrer zahlreichen Anwesenheit. Bei dieser Versammlung wurde allen Klar, dass der richtige Weg eingeschlagen wurde und die Entscheidung, die Jugendlichen und Schüler in die große Fasnacht miteinzubinden den Weg für die Zukunft ebnet. Das NAZ ausgraben am 10.Jänner 2012 war dann der erste Schritt in die Fasnacht 2012. Mit dem NAZ ausgraben, dem Kinderfasching, dem Blochziehen und dem NAZ vergraben zum Abschluss am Aschermittwoch hat Fließ eine Kette von Veranstaltungen, die alle vier Jahre die Faschingszeit ausfüllt. Die vielen Ideen die auch in die Tat umgesetzt wurden haben dazu beigetragen, dass unsere Fasnacht mittlerweile einen großen Stellenwert in der Szene einnimmt. Alleine an der Kulisse am Hauptschulplatz mit Sindamihl 1992, Gefängnis 1996, Gerichtshof 2008 und der Stadlbar 2012 sieht man wie die Veranstaltung Formen angenommen hat.Minihexen haben mit ihrer Unbekümmertheit einen positiven Eindruck bei den Besuchern hiterlassen und waren zum Teil ob ihrer Gewandtheit schon gefürchtet. Vor ihrem Besen war niemand sicher. Der Fuhrmann Kathrein Wolfgang hat seine Aufgabe mit Bravour gemeistert es kam nie der Gedanke auf, dass ihm die Übersicht fehlt und er hatte die Situation jederzeit im Griff. Die Hauptfiguren waren heuer Sensationell. Die Freude und der Ehrgeiz aller Mitwirkenden hat sich voll auf das Publikum übertragen. So wurde die Veranstaltung zu einem fulminanten Fest. Die Wochen und Monate der Vorbereitung wurden inEindrucksvoller Manier zur Schau gestellt und gebührend belohnt. Mitwirkende Vereine:Fasnachtsverein Fließ; Fasnachtsvergrabungsverein; Tennisclub Fließ; Fußballklub Fließ; Schiklub Niedergallmigg; Feuerwehr Fließ; Schützengilde Fließ; Schützenkompanie Fließ; Schützenkompanie Hochgallmigg; Chor Fließ; Bäuerinnen Fließ; Braunviehzuchtverein Fließ; Musikkapelle Fließ; Theaterverein Fließ. Blochziehen 5.2.2012 von Karl Lang Am Samstag 4.2.2012 vor dem großen Fasnachtswochenden wurde am Vorplatz der Hauptschule von zahlreichen freiwilligen Helfern am Aufbau der Kulisse gewerkt. Ja es wurde bis zum letzten Augenblick noch an Details gearbeitet. Nach dem Hochamt am 5. 2. 2012 starteten die Bajatzl ihre Runde durchs Dorf, um das Blochziehen anzukündigen. Gegen 11 Uhr füllte sich der Gymnastikraum des Kultursaales mit immer mehr Aktiven. Gleichzeitig begrüßte unser Obmann die Ehrengäste im DOZ zu einem Empfang. Im Kultursaal wurde es nun immer hektischer, aber unser Maskenwart samt seinen Helferinnen hatten alles im Griff. Nachdem alle umgezogen waren, gab es vom Maskenwart, Bernhard Bock, und dem Fuhrmann, Wolfgang Kathrein, noch die letzten Anweisungen. Endlich hieß es, die Schallner und Roller sollen sich fertig machen, damit sie zum Bloch gebracht werden können. Punkt 12 Uhr begann das Blochziehen, mit dem Schallnerlauf vom Mühlbach zur Hauptschule und nach einer kurzen Pause wurde mit dem Aufzug der einzelnen Gruppen (Schallner, Roller, Hexen, Bärentreiber, Jäger, Paarla, Giggeler, Tuifl, Zwergala und zum Abschluss die Gendamerie und das Gericht). Trotz der eisigen Temperaturen säumten ca. 3000 Schaulustige die Dorfstraße. Die Hexen samt Minihexen hatten alle Hände voll zu tun, um den Weg frei zu halten für den Aufzug. Beim Bloch angekommen, schaute der Fuhrmann Kathrein Wolfgang noch einmal, ob alles passt und alle ihre Position eingenommen haben. Nachdem alles für ihn in Ordnung war, gab er lautstark das Kommando zum Start und zusätzlich schnöllte er noch mit seiner Geisel. Nach anfänglichen Schwierigkeiten setzte sich der Bloch, eine Fichte mit ca. 45 m Länge, in Bewegung und bahnte sich den Weg vom Mühlbach zur Hauptschule. Natürlich hatte der Fuhrmann auch mit einigen Problemen in der Steigung vom Mühlbach zum Gasthof Traube zu kämpfen, sodass der Bloch zum stehen kam. Beim ersten Stopp mussten die Bärentreiber und Jäger die Bären einfangen und vor den Bloch spannen und beim zweiten wurden die Waldmänner als weitere Hilfe vor den Bloch gespannt. Nach dem ersten Stopp führte die Gruppe der Hochgallmigger den Umzug an, diese hatten sogar einen Ziegenbock Namens Hanspeter bei sich.Den nächsten Stopp erlebten die Zuschauer im Dorf, wobei dort einzelne Gruppen (Hexen, Holzer usw.)Vorführungen am Dorfplatz machten. Der Umzug endete für die meisten der mehr als 200 Maskierten als der Festplatz bei der Hauptschule erreicht wurde. Am Vorplatz der Hauptschule empfing die Zuschauer eine tolle Kulisse (Fasnachtsgericht, Sindamihl und die Stadlbar). Nun tagte, das Fließer Fasnachtsgericht (Raas Gottfried, Lang Karl und Reinstadler Harald) und verurteilte einige der noch anwesenden Ehrengäste zu Geldstrafen und einen gratis Rutsch durch die Sindamihl. Im Anschluss versteigerte unser Bürgermeister den Bloch, den Michael Gitterle ersteigerte. Michael Gitterle erhöhte nach Zuschlag zur Freude des Fasnachtvereines den Betrag von € 1.500,-- auf€ 3.000,--. Zum Abschluss trug Gerhard File die Labra vor. Kinderfasching 2012 Am Samstag 4.2.2012 vor dem großen Fasnachtswochenden wurde am Vorplatz der Hauptschule von zahlreichen freiwilligen Helfern am Aufbau der Kulisse gewerkt. Ja es wurde bis zum letzten Augenblick noch an Details gearbeitet. Der Samstag war der große Tag der Kinder u. Schüler der Gemeinde Fließ. Um die Mittagszeit füllte sich der Vorplatz der Hauptschule immer mehr mit lustigen und schaurigen Figuren bzw. tollen Kostümen. Einem tollen Umzug, bei diesen eisigen Temperaturen, stand nichts mehr im Weg. Um 13 Uhr setzte sich der farbenfrohe Umzug mit ca. 270 Kindern in Bewegung, begleitet wurde der Umzug von einer Guggamusi. Ein Pauschallob an die einzelnen Gruppen für ihre tollen Kostüme und Ideen. Einweihung Gemeindezentrum 28.4.2015 Der Fasnachtsverein hatte die Ehre die Festlichkeiten um die Einweihung des Dorfzentrums zu gestalten. Es war auch für uns eine Herausforderung, da vom Altar angefangen bis hin zur Küche alles auf kleinstem Raum stattfinden musste. Fasnachtsreihe 2016 Das Blochziehen 2016 stand voll im Zeichen “ 30 Jahre Blochziehen Fließ” seit dem Wiederbeginn im Jahr 1986. Lange Nacht der Museen mit Ausstellung “Fließer Fasnacht” Zu diesem Anlass wurde gemeinsam mit dem Museumsverein Fließ, die Ausstellung “Fasnacht in Fließ” organisiert. Für die Ausstellungseröffnung hat sich die lange Nacht der Museen am 3.Oktober 2015 angeboten. Die Ausstellung eröffnete Ao.Univ.Prov.Dr.Thomas Nußbaumer mit einem tollen Vortrag über das Bloch-, Larch- und Pflugziehen in Nord- und Südtirol. Anschließend wurde das Plakat für die Fasnachtsserie 2016 präsentiert. Das Plakat wurde von unserem Künstler Christian Spiß entworfen und gemalen. Er stellte das Bild kostenlos zur Verfügung. Ein Dank an Christian an dieser Stelle. File Thomas hat den “Fließer Fasnachtsmarsch” geschrieben und ihn bei dieser Gelegenheit an den Obmann übergeben. Auch Thomas ein herzliches Dankeschön. Vor der Besichtigung der Ausstellung “ Fasnacht in Fließ” dreißig Jahre Blochziehen wurde noch das Fließer Fasnachtsbier vorgestellt und zur Verkostung freigegeben. Für die Ausstellung wurde ein Bloch mit den verschiedensten Figuren und Beschreibungen im Via Claudiasaal aufgebaut. Die Eröffnung der Ausstellung und der Vortrag lockten über 90 Fließer und Fließerinnen ins Museum. Blochbaum schlägern Am 26.Oktober 2015 wurde der Blochbaum für das Blochziehen 2016 in der Nähe der Wolfsgrube im Runserwald geschlägert. Der Baum ist ca. 98 Jahre alt und über 40 Meter lang. Zum 30 jährigen Jubiläum haben sich die Verantwortlichen etwas besonderes Einfallen lassen. Gigele Andreas, Spiß Hannes und Würfl Rainer fällten den Baum mit Axt und Wiegsäge, so wie früher mit reiner Muskelkraft in Lodenhosen gekleidet. Diese Aktion wurde auch filmtechnisch in Szene gesetzt. Vollversammlung und NAZ Ausgraben 5.Jänner 2016 bei der Vollversammlung konnten im vollen Via Claudia Saal die weichen für das Blochziehen gestellt werden. Der Fasnachtsverein Fließ hat in seinen Statuten eine vier Jahres Periode festgeschrieben. Alle 4 Jahre steht somit eine Generalversammlung mit Neuwahlen am Programm. Der Termin wäre der 11.11.2015 gewesen. Der Ausschuss hat aber beschlossen, dass eine Neuwahl kurz vor dem nächsten Blochziehen nicht sinnvoll sei, da alle Vorbereitungsarbeiten schon seit längerem im Laufen sind. Die Vollversammlung beschließt somit, die Generalversammlung immer am 11.November im Jahr des Blochziehens abzuhalten. Um dem Vereinsgesetz genüge zu tun, wurde die Funktionsdauer des bestehenden Ausschuss einstimmig bis zur Generalversammlung 2016 verlängert. Alle Fasnachter waren schon vom Fasnachtsfieber erfasst und die Erwartungshaltung steigerte sich mit dem Auftritt der Fasnachtvergraber und der Hexen während der Vollversammlung. Im Anschluss konnte dann der NAZ ausgegraben und zu neuem Leben erweckt werden. Der Dialog zwischen Prediger und NAZ sorgte beim Publikum für Erheiterung. Mit diesem Akt wurden alle Vorzeichen für die Fließer Fasnacht gesetzt. Samstag 6.Februar 2016 Kinderfasching Der Kinderfasching am Vortag des Blochziehens, sorgt immer für Überraschungen. Es ist nicht garantiert, dass alle Kindergärten und Schulklassen bei der Gestaltung mit dabei sind. Es sind teilweise die Eltern, dann wieder die Lehrerinnen und Kindergartentanten die einem gemeinsamen Kinderfasching nichts abgewinnen können. Auf der Strecke bleiben dann wie es halt so ist, die Kinder. Trotzdem waren heuer mehr als 300 Kinder und Jugendliche beim Umzug mit dabei. Die Guggamusi “Spaltaschränzer” aus Vorarlberg haben sich Verkehrsbedingt verspätet. Somit wurde der Umzug ohne sie gestartet. Am Ende der Veranstaltung haben sie aber noch einen gehörigen Wirbel erzeugt und bis in die Abendstunden hinein mitgefeiert und gespielt. Sonntag 7.Februar 2016 Blochziehen Am Samstag wurde der Gipfel des Bloches aus dem Wald hinter Gretlern geholt. Damit war der Bloch komplett und konnte in gewohnter Manier aufgebaut werden. 42 Meter lang mit einem Durchmesser von 60 cm überzeugte der Baum alle davon, dass der Sonntag kein Spaziergang werden würde, sondern, das ganze Geschick des Fuhrmannes Kathrein Wolfgang und die Kraft aller Masken gefragt war. Nach dem erfolgten Schmücken des Baumes konnte die Schützenkompanie Fließ zur Nachtwache antreten. Die Ersten, die am Sonntag ihren Auftritt hatten waren die Bajatzl. Nach dem Kirchgang traf man sie vom Vorplatz der Barbarakirche aus durch das gesamte Dorf um das Blochziehen anzukündigen. Während dessen füllte sich der Turnsaal der NMS mit Burschen aus dem ganzen Gemeindegebiet von Fließ. Unterstützt von den Frauen und Müttern begann die Ankleidung. Um elf Uhr konnte der Bürgermeister Hans Peter Bock und Obmann Reinhold Gigele, zahlreiche Ehrengäste im Via Claudia Saal begrüßen. Neben vielen Bürgermeistern und Fasnachtsfreunden aus den Gemeinden der Bezirke Imst und Landeck, den Freunden und dem Bürgermeister aus Meano, Pfarrer Herbert Salzl und vielen Gewerbetreibenden der Gemeinde Fließ waren Landesrat Bernhard Tilg und Landtagsvizepräsident Toni Mattle unter den Ehrengästen. Pünktlich um 12:00 Uhr begannen die Schallner mit ihrem imposanten, toll inszenierten Schallnerlauf vom Mühlbach-Platzle in Richtung Neue Mittelschule. Während dessen hat die Musikkapelle Fließ am Dorfplatz Aufstellung genommen um die Ehrengäste zu unterhalten, auch die Bajatzl und die Hexamusi sorgten für Unterhaltung. Während des Maskenaufzuges der 230 Masken war dann die Uraufführung des “Fließer Fasnachtsmarsches” den File Thomas komponierte. Erstmals konnten die Piller beim Blochziehen als eigene Gruppierung begrüßt werden. Sie inszenierten die Zigeuner neu. Mit ihrer Wahrsagerin (Streng Reinhard) waren sie sofort der Publikumsmagnet. Die Hochgallmigger hatten einen kleinen Hänger und waren diesmal nur mit einer kleinen aber feinen Truppe dabei. Während des gesamten Umzuges der in den Händen des Fuhrmannes Kathrein Wolfgang lag, kam nie Langeweile auf. Der traditionelle Ablauf wurde von Attraktionen, welche über den gesamten Bereich zwischen Mühlbach und Ehl verstreut waren, aufgelockert. Die Kulisse am Festgelände wurde durch den Eingang zum Weinkeller erweitert. Für die Festgäste aller Altersgruppen steht nun eine eigene Ebene zur Verfügung. Die Stadlbar für die Jungen, das Garagenrestaurant für die Hungrigen und für diejenigen die das Gemütliche bevorzugen ist der Weinkeller ein Rückzugsort . Den Bloch ersteigerte Sebastian Gitterle um € 5.200.-. Beim Gericht (Raas Goggo, Lang Karl und Knabl Winfried) gab es viele Dialoge zwischen der Anklage und den Beschuldigten, wobei unser Pfarrer Herbert herausstach und sich vom Landtagsvizepräsidenten Toni Mattle auslösen ließ. Die Labra wurde vom “Labramann der ersten Stunde (1986 und 1988)”, Emo Lenz geschrieben und in hervorragender Weise präsentiert. Auch der Obmann hat es mal mit einem Beitrag in die Labra geschafft. Eine Neuerung am Festplatz wurde heuer installiert. Während der Labra versuchte das Filmteam die Betroffenen mit ihren Kameras einzufangen um diese dann auf den Großbildschirm im Festgelände zu projizieren. Für Gelächter am Platz war somit vorgesorgt. Mitwirkende Vereine: Fasnachtsverein Fließ; Fasnachtsvergrabungsverein; Tennisclub Fließ; Fußballklub Fließ; Schiklub Niedergallmigg; Feuerwehr Fließ; Schützengilde Fließ; Schützenkompanie Fließ; Hochgallmigg; Sportverein Piller; Kinder- Jugendförderungsverein Walchlift Piller; Chor Fließ; Bäuerinnen Fließ; Braunviehzuchtverein Fließ; Musikkapelle Fließ; Für einen Reibungslosen Ablauf in gewohnter Manier sorgten die Gemeinde Fließ inkl. Gemeindeverwaltung und Bauhof, Feuerwehr Fließ, Rotes Kreuz Landeck, Polizei Landeck, Schützengilde Fließ, sowie die Mitglieder des Fasnachtsvereines mit allen angeschlossenen und beteiligten Vereinen. Dorferneuerungspreis Tihany Ungarn Die Gemeinde Fließ hat mit dem Dorferneuerungspreis eine anerkannte Europäische Auszeichnung erhalten. Die Preisverleihung fand auf der Halbinsel Tihany am Plattensee in Ungarn statt. Im Aufgebot der Gemeinde Fließ mit dabei war eine Abordnung des Fasnachtsvereines. Wir durften eine Eigenart der Gemeinde Fließ präsentieren. Das Blochziehen ist eine einzigartige Veranstaltung von Fließ und passt sehr gut in die Vorgaben des erhaltenen Preises, da alle Fraktionen und viele Vereine bei dieser Veranstaltung mitwirken. Die Schallner, Roller, Hexen und der Bajatzl sorgten neben der Musikkapelle für gehörigen Wirbel. 2. Generalversammlung am 11.11.2016 Der Fasnachtsverein lud am 11.11.2016 zur 2. Generalversammlung in den Via Claudia Saal im Dorfzentrum Fließ. Neben dem Bürgermeister und den Gemeinderäten Lang Karl und Jäger Alexander konnte der Obmann mehr als 50 Fasnachter begrüßen. Für den Termin der Generalversammlungen hat der Vorstand den 11.11. des Jahres in dem das Blochziehen stattfindet auserkoren. Dadurch ist genügend Zeit um die vergangene Veranstaltung abzuschließen und die Nächste vorzubereiten. Somit ergibt sich für die Generalversammlung ein vier Jahresrythmus, jeweils mit Neuwahlen. Der Obmann gab in seinem Bericht einen Querschnitt über das Fließer Blochziehen seit seinem Beginn. Beim Blick in die Zukunft konnte der Obmann zwei Projekte herausheben. Das erste welches einfacher zu realisieren ist, betrifft das Marth-Knabl Haus. Durch die Initiative der Gemeinde ergibt sich die Möglichkeit in einem der ältesten Häuser von Fließ die Fließer Fasnacht zu präsentieren. Wir würden ein bis zwei Räume gestalten und unsere Masken und Schätze für die Öffentlichkeit zugänglich machen. Das zweite Projekt ist der Neubau einer Lagerhalle, damit wir eine Stätte haben um unser sperriges Equipment anständig lagern zu können. Nach dem Kassabericht des Kassiers Geiger Sebastian und der Entlastung durfte der Obmann den Vorsitz an Gemeinderat Jäger Alexander übergeben, der die Neuwahlen mit folgendem Ergebnis abwickelte. Obmann Gigele Reinhold, Stellvertreter Lang Karl, Schriftführer/ Kassier Geiger Sebastian, Stellvertreter Riezler Günter, Maskenwart Bock Bernhard, Gerätewart Reinstadler Harald, Blochwart Gigele Andreas, Hexenmeister Neuner Marco, Schallner/Bären Bock Martin, beratende Mitglieder Walzl Walter, File Erich, Mathias Wohlfarter, Fasnachtvergraber File Thomas, Wieser Marco, Vertreter FC Fließ Kogler Christian, Zangerl Rene, Vertreter SKNG Weber Michael, Achenrainer Jasmin, Vertreter Piller Deutschmann Daniel, Hairer Willi, Vertreter Hochgallmigg Heinz Peter, Kassaprüfer Huter Wolfgang, Wohlfarter Werner Fasnachtsreihe 2016 Das Blochziehen 2016 stand voll im Zeichen “ 30 Jahre Blochziehen Fließ seit dem Wiederbeginn im Jahr 1986. Lange Nacht der Museen mit Ausstellung “Fließer Fasnacht” Zu diesem Anlass wurde gemeinsam mit dem Museumsverein Fließ, die Ausstellung “Fasnacht in Fließ” organisiert. Für die Ausstellungseröffnung hat sich die lange Nacht der Museen am 3.Oktober 2015 angeboten. Die Ausstellung eröffnete Ao. Univ. Prov. Dr. Thomas Nußbaumer mit einem tollen Vortrag Über das Bloch-, Larch- und Pflugziehen in Nord- und Südtirol. Anschließend wurde das Plakat für die Fasnachtsserie 2016 präsentiert. Das Plakat wurde von unserem Künstler Christian Spiß entworfen und gemalen. Er stellte das Bild kostenlos zur Verfügung. Ein Dank an Christian an dieser Stelle. File Thomas hat den “Fließer Fasnachtsmarsch” geschrieben und ihn bei dieser Gelegenheit an den Obmann Übergeben. Auch Thomas ein herzliches Dankeschön. Vor der Besichtigung der Ausstellung “ Fasnacht in Fließ” dreißig Jahre Blochziehen wurde noch das Fließer Fasnachtsbier vorgestellt und zur Verkostung freigegeben. Für die Ausstellung wurde ein Bloch mit den verschiedensten Figuren und Beschreibungen im Via Claudiasaal aufgebaut. Die Eröffnung der Ausstellung und der Vortrag lockten Über 90 Fließer und Fließerinnen ins Museum. Blochbaum schlägern Am 26.Oktober 2015 wurde der Blochbaum für das Blochziehen 2016 in der Nähe der Wolfsgrube im Runserwald geschlägert. Der Baum ist ca. 98 Jahre alt und Über 40 Meter lang. Zum 30- jährigen Jubiläum haben sich die Verantwortlichen etwas Besonderes einfallen lassen. Gigele Andreas, Spiß Hannes und Würfl Rainer fällten den Baum mit Axt und Wiegsäge, so wie früher mit reiner Muskelkraft in Lodenhosen gekleidet. Vollversammlung und NAZ Ausgraben 5.Jänner 2016 bei der Vollversammlung konnten im vollen Via Claudia Saal die Weichen für das Blochziehen gestellt werden. Der Fasnachtsverein Fließ hat in seinen Statuten eine vier Jahres Periode festgeschrieben. Alle 4 Jahre steht somit eine Generalversammlung mit Neuwahlen am Programm. Der Termin wäre der 11.11.2015 gewesen. Der Ausschuss hat aber beschlossen, dass eine Neuwahl kurz vor dem nächsten Blochziehen nicht sinnvoll sei, da alle Vorbereitungsarbeiten schon seit längerem im Laufen sind. Die Vollversammlung beschließt somit, die Generalversammlung immer am 11.November im Jahr des Blochziehens abzuhalten. Um dem Vereinsgesetz Genüge zu tun, wurde die Funktionsdauer des bestehenden Ausschusses einstimmig bis zur Generalversammlung 2016 verlängert. Alle Fasnachter waren schon vom Fasnachtsfieber erfasst und die Erwartungshaltung steigerte sich mit dem Auftritt der Fasnachtvergraber und der Hexen während der Vollversammlung. Im Anschluss konnte dann der NAZ ausgegraben und zu neuem Leben erweckt werden. Der Dialog zwischen Prediger und NAZ sorgte beim Publikum für Erheiterung. Mit diesem Akt wurden alle Vorzeichen für die Fließer Fasnacht gesetzt. Samstag 6.Februar 2016 Kinderfasching Der Kinderfasching am Vortag des Blochziehens, sorgt immer für Überraschungen. Es ist nicht garantiert, dass alle Kindergärten und Schulklassen bei der Gestaltung mit dabei sind. Es sind teilweise die Eltern, dann wieder die Lehrerinnen und Kindergartentanten die einem gemeinsamen Kinderfasching nichts abgewinnen können. Auf der Strecke bleiben dann wie es halt so ist, die Kinder. Trotzdem waren heuer mehr als 300 Kinder und Jugendliche beim Umzug mit dabei. Die Guggamusi “Spaltaschränzer” aus Vorarlberg haben sich Verkehrsbedingt verspätet. Somit wurde der Umzug ohne sie gestartet. Am Ende der Veranstaltung haben sie aber noch einen gehörigen Wirbel erzeugt und bis in die Abendstunden hinein mitgefeiert und gespielt. Sonntag 7.Februar 2016 Blochziehen Am Samstag wurde der Gipfel des Bloches aus dem Wald hinter Gretlern geholt. Damit war der Bloch komplett und konnte in gewohnter Manier aufgebaut werden. 42 Meter lang mit einem Durchmesser von 60 cm Überzeugte der Baum alle davon, dass der Sonntag kein Spaziergang werden würde, sondern, das ganze Geschick des Fuhrmannes Kathrein Wolfgang und die Kraft aller Masken gefragt war. Nach dem erfolgten Schmücken des Baumes konnte die Schützenkompanie Fließ zur Nachtwache antreten. Die Ersten, die am Sonntag ihren Auftritt hatten waren die Bajatzl. Nach dem Kirchgang traf man sie vom Vorplatz der Barbarakirche aus durch das gesamte Dorf um das Blochziehen anzukündigen. Während dessen füllte sich der Turnsaal der NMS mit Burschen aus dem ganzen Gemeindegebiet von Fließ. Unterstützt von den Frauen und Müttern begann die Ankleidung. Um elf Uhr konnte der Bürgermeister Hans Peter Bock und Obmann Reinhold Gigele, zahlreiche Ehrengäste im Via Claudia Saal begrüßen. Neben vielen Bürgermeistern und Fasnachtsfreunden aus den Gemeinden der Bezirke Imst und Landeck, den Freunden und dem Bürgermeister aus Meano, Pfarrer Herbert Salzl und vielen Gewerbetreibenden der Gemeinde Fließ waren Landesrat Bernhard Tilg und Landtagsvizepräsident Toni Mattle unter den Ehrengästen. Pünktlich um 12:00 Uhr begannen die Schallner mit ihrem imposanten, toll inszenierten Schallnerlauf vom Mühlbach-Platzle in Richtung Neue Mittelschule. Während dessen hat die Musikkapelle Fließ am Dorfplatz Aufstellung genommen um die Ehrengäste zu unterhalten, auch die Bajatzl und die Hexamusi sorgten für Unterhaltung. Während des Maskenaufzuges der 230 Masken war dann die Uraufführung des “Fließer Fasnachtsmarsches” den File Thomas komponierte. Erstmals konnten die Piller beim Blochziehen als eigene Gruppierung begrüßt werden. Sie inszenierten die Zigeuner neu. Mit ihrer Wahrsagerin (Streng Reinhard) waren sie sofort der Publikumsmagnet. Die Hochgallmigger hatten einen kleinen Hänger und waren diesmal nur mit einer kleinen aber feinen Truppe dabei. Während des gesamten Umzuges der in den Händen des Fuhrmannes Kathrein Wolfgang lag, kam nie Langeweile auf. Der traditionelle Ablauf wurde von Attraktionen, welche über den gesamten Bereich zwischen Mühlbach und Ehl verstreut waren, aufgelockert. Die Kulisse am Festgelände wurde durch den Eingang zum Weinkeller erweitert. Für die Festgäste aller Altersgruppen steht nun eine eigene Ebene zur VerfÜgung. Die Stadlbar für die Jungen, das Garagenrestaurant für die Hungrigen und für diejenigen die das Gemütliche bevorzugen ist der Weinkeller ein Rückzugsort. Den Bloch ersteigerte Sebastian Gitterle um € 5.200.-. Beim Gericht (Raas Goggo, Lang Karl und Knabl Winfried) gab es viele Dialoge zwischen der Anklage und den Beschuldigten, wobei unser Pfarrer Herbert herausstach und sich vom Landtagsvizepräsidenten Toni Mattle auslösen ließ. Die Labra wurde vom “Labramann der ersten Stunde (1986 und 1988)”, Emo Lenz geschrieben und in hervorragender Weise präsentiert. Auch der Obmann hat es mal mit einem Beitrag in die Labra geschafft. Eine Neuerung am Festplatz wurde neu installiert. Während der Labra versuchte das Filmteam die Betroffenen mit ihren Kameras einzufangen um diese dann auf den Großbildschirm im Festgelände zu projizieren. Für Gelächter am Platz war somit vorgesorgt. Mitwirkende Vereine: Fasnachtsverein Fließ; Fasnachtsvergrabungsverein; Tennisclub Fließ; Fußballklub Fließ; Schiklub Niedergallmigg; Feuerwehr Fließ; Schützengilde Fließ; Schützenkompanie Fließ; Hochgallmigg; Sportverein Piller; Kinder-Jugendförderungsverein Walchlift Piller; Chor Fließ; Bäuerinnen Fließ; Braunviehzuchtverein Fließ; Musikkapelle Fließ. Für einen Reibungslosen Ablauf in gewohnter Manier sorgten die Gemeinde Fließ inkl. Gemeindeverwaltung und Bauhof, Feuerwehr Fließ, Rotes Kreuz Landeck, Polizei Landeck, Schüzengilde Fließ, sowie die Mitglieder des Fasnachtsvereines mit allen angeschlossenen und beteiligten Vereinen.